• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Untersuchungen in Schweden eingestellt
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 22 Minuten.

Wikileaks-Gründer Julian Assange
Untersuchungen in Schweden eingestellt

NWZonline.de Ratgeber Beruf & Bildung

Sanierungsstau an Schulen

29.06.2019

Hannover /Oldenburg Versiffte Toiletten, dreckige Fußböden, undichte Fenster: Hunderte Schulgebäude in Deutschland sind marode, häufig werden sie zudem schlecht geputzt. Laut dem KfW-Kommunalpanel 2019, einer hochgerechneten Befragung von Stadtkämmerern, lag der Investitionsrückstand in Bezug auf Schulen bundesweit im vergangenen Jahr bei 42,8 Milliarden Euro. Viele Gebäude stammten aus den 1970er Jahren und seien sanierungsbedürftig, sagt der Kommunalexperte der bundeseigenen Förderbank KfW, Stephan Brand. Auch Herausforderungen wie der Ausbau von Ganztagsschulen machten Investitionen notwendig.

Der reguläre Unterricht ziehe sich oft bis 16 Uhr und länger hin. Gereinigt werden die Sanitärbereiche der Schulen meist jedoch nur einmal am Tag – und das häufig nicht von städtischen Angestellten, sondern von billigen externen Firmen. „Dringend muss hier mehr Geld in die Hand genommen werden“, sagt der Vorsitzende des Bundeselternrates, Stephan Wassmuth.

Die Bildungsgewerkschaft GEW versucht schon länger, das Thema auf die Agenda zu heben, und hat dazu vor einem Jahr ihre Mitglieder befragt. „Die Lehrkräfte sind sehr unzufrieden mit dem Zustand der Schulgebäude, den räumlichen Möglichkeiten, insbesondere für Ganztagsangebote, und der Hygiene“, sagt die Bundesvorsitzende Marlis Tepe. „Es braucht einen Schulterschluss von Bund, Ländern und Kommunen“, fordert die GEW-Chefin. Die 3,5 Milliarden Euro für die Schulsanierung, die der Koalitionsvertrag von CDU, CSU und SPD vorsehe, seien nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Auch KfW-Experte Brand plädiert dafür, finanzschwache Kommunen gezielt zu entlasten beziehungsweise zu unterstützen.

Niedersachsens Kultusministerium verweist unterdessen auf die „geteilte Schulträgerschaft“. Das Land stellt und bezahlt die Lehrer und ist für die Inhalte des Unterrichts verantwortlich. Die kommunalen Schulträger sind für die Ausstattung der Schulen zuständig. Dessen unbenommen gebe es ein Schulsanierungsprogramm. Hier stünden für Niedersachsen bis Ende 2022 rund 289 Millionen Euro zur Verfügung. Das Geld sei bereits komplett verplant.

Entspannt sieht die Lage Andreas Jacob, Schulleiter des Gymnasiums Eversten Oldenburg (GEO): „Unsere Sanierungswünsche besprechen wir in guter Tradition mit dem Schulträger, der Stadt Oldenburg, mit der wir eng zusammenarbeiten. Wünsche gibt es immer, besonders was die Umsetzung der Musterraumprogramme der Schulen anbelangt. Wir vertrauen hier auf Baumaßnahmen, die hoffentlich nicht in allzu ferner Zukunft liegen.“

Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Lars Laue Korrespondent / Redaktion Hannover
Rufen Sie mich an:
0511/1612315
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.