• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Ratgeber Beruf & Bildung

Schule: AfD setzt kritische Lehrer unter Druck

29.09.2018

Hannover Die AfD-Landtagsfraktion erwägt die Einrichtung eines Internetportals, über das Schüler und Eltern Lehrer melden können, die ihrer Meinung nach im Unterricht gegen das Neutralitätsgebot verstoßen haben. „Wir werden das beraten, und wenn wir das beschließen sollten, werden wir das sehr schnell umsetzen und in ganz Niedersachsen anbieten“, so die Fraktionsvorsitzende der AfD, Dana Guth, am Donnerstag.

Vorbild für das Projekt ist das Portal „Neutrale Schulen“ der Hamburger AfD-Fraktion. Diese beklagt sich auf ihrem Portal über „AfD-Bashing, fehlerhaftes und unsachliches Unterrichtsmaterial bis hin zu Pädagogen, die mit ,FCK-AfD-T-Shirts‘ vor die Schüler treten, oder Aushänge in den Schulen, in denen zu Demonstrationen gegen die AfD aufgerufen wird“.

Die Aktion stößt bei Lehrern und Gewerkschaften auf scharfe Kritik. Von verschiedenen Stellen wurde der Vorwurf laut, dass die Partei auf diese Weise kritische Lehrer unter Druck setzen will.

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Jörg Jung Redakteur / Kanalmangement
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2084
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.