HELLE - HELLE - Ein Turnier von Reitern für Reiter – so lässt sich das Springpferde-Turnier der Turniergemeinschaft Bad Zwischenahn am Mittwoch und Donnerstag in Helle beschreiben. Mehr als 100 Cracks waren der Einladung gefolgt und trafen sich auf dem Areal des Zuchthofes Helle zum sportlichen Wettstreit. Auf dem Programm standen Aufbauwettbewerbe für junge Springpferde in den Klassen A - M sowie als sportliche Highlights Springen der Klasse M/A und ein S-Springen mit Stechen. Zu einer Stippvisite kam sogar Markus Beerbaum vorbei.

Der Name war Programm beim Sieger des S-Springens. Der Lastruper Jens Dummeyer sattelte sein Pferd „Clear Round“ und setzte sich, wie es der Name schon ankündigte, mit einer fehlerfreien Runde in 38,68 Sekunden an die Spitze. Zwar versuchten mehrere Reiter, diese Marke zu knacken, aber ihre Risikobereitschaft ging zu Lasten von Hindernisfehlern.

Mit einem Abwurf folgte Joachim Heyer vom RFV Cappeln an zweiter Stelle, der Lastruper Gilbert Böckmann sicherte sich den dritten Platz. In den Prüfungen der Klasse M/A holten sich Rolf Moormann (Ahlhorn), Gerardus Krijnen (Mühlen) und Gilbert Böckmann (Lastrup) jeweils einen Sieg.

Ein markanter Name drückte den Springpferdeprüfungen der Klassen L und M seinen Stempel auf. Der gekörte Hengst „Ludwig von Bayern“ fuhr mit seinem Reiter Gerd Sosath einen fulminanten Doppelsieg ein. Im L-Bereich verwies das Duo mit der Traumnote 8,80 die Konkurrenten auf die nächsten Plätze.