Jever - Mit dem Forschungskutter „Senckenberg“ zur Doggerbank und zurück: „Dem Phytoplankton auf der Spur“ ist Dr. Carmen Zinß­meister vom Forschungsinstitut Senckenberg am Meer in Wilhelmshaven. Am Dienstag, 16. Januar, referiert sie bei der Wissenschaftlichen Arbeitsgemeinschaft Natur und Umweltschutz (WAU) Jever über ihre Forschungsreise. Beginn des Vortrags ist um 19.30 Uhr im Anton-Günther-Saal des Rathauses Jever, der Eintritt ist frei, alle Interessierten sind dazu willkommen.

Zinßmeister wird über eine Forschungsfahrt mit der institutseigenen „Senckenberg“ zur Doggerbank, einem Flachwasser-Gebiet in der Nordsee, berichten und dabei vor allem auf die Untersuchungen des Phytoplanktons eingehen. Als Plankton bezeichnet man die Gesamtheit aller frei schwebenden Organismen, die nicht aktiv gegen die Wasserbewegung anschwimmen können.

Zu dieser „treibenden Welt“ der Nordsee gehören viele mikroskopisch kleine, einzellige Lebewesen im Phytoplankton wie die Dinoflagellaten, auch Panzergeißler genannt, und Kieselalgen, deren Schönheit sich nur unter starker Vergrößerung zeigt. Obwohl mikroskopisch klein spielen sie durch ihre enorme Masse eine wichtige Rolle in unseren Ökosystem.

Als Primärproduzenten und Nahrungsgrundlage des Zooplanktons bilden sie die Basis der Nahrungskette in unseren Gewässern. Sie können das Meer zum Leuchten bringen, das Klima beeinflussen, und über Jahrtausende sogar massive Sedimente bilden. Ihre Lebensweise ist beeindruckend und unter diesen einzelligen Winzlingen ist alles vertreten; von Symbionten (Lebensgemeinschaft mit anderen Organismen), über Gärtner, Räuber, Parasiten bis hin zu Giftproduzenten, die auch für uns Menschen schädlich sein können.

Mit ihrem Vortrag nimmt die Referentin die Teilnehmer mit auf eine Reise in diesen Mikrokosmos von atemberaubender Formenvielfalt und enormer Bedeutung für das marine Ökosystem, sagt WAU-Vorsitzender Werner Menke.