• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber Beruf & Bildung

Wie man im Job „Nein sagen“ kann

23.11.2019

Köln Der Chef kommt mit einer Sonderaufgabe um die Ecke, der Kollege bittet um einen Gefallen oder ein Kunde hat einen Extrawunsch: Solche Bitten abzuschlagen, fällt im Job nicht immer leicht.

Business-Coach Mathias Fischedick hat eine Strategie, wie Berufstätige beim Nein-Sagen diplomatisch vorgehen. Im ersten Schritt sollte man sich dem Experten zufolge beim Gegenüber bedanken. „Sagen Sie zum Beispiel: „Danke, dass du an mich gedacht hast ...“, „Danke, dass du mir das zutraust ...“ oder „Danke, dass Sie gerne mit mir zusammenarbeiten ...“, rät der Business-Coach.

Im zweiten Schritt gilt es dann, die Ablehnung kurz zu erläutern. Das kann sich in etwa so anhören: „... aber im Moment liegen meine Prioritäten woanders“, „... aber das liegt mir nicht“ oder „... dieses Mal muss ich aber leider passen.“

Ein schlechtes Gewissen braucht man Fischedick zufolge nicht zu haben, wenn man Nein sagt. „Machen Sie sich bewusst, dass Sie ohnehin keine gute Leistung abgeliefert hätten, wenn Sie halbherzig ja gesagt hätten.“

Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.