• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Ratgeber Beruf & Bildung

Konflikte: Streitgespräche mal konstruktiv

14.05.2022

Köln Wer im Job ständig in Konflikte mit Kolleginnen und Kollegen verwickelt ist, geht wohl bald mit Bauchschmerzen zur Arbeit. Wie kann ein Ausweg aussehen? Wichtig ist vor allem, Auseinandersetzungen ruhig statt stark aggressiv anzugehen, meinen Fachleute. Was kann dabei helfen?

An Einstellung arbeiten

Die Situation kennt ja wohl jeder: Ständige Konflikte am Arbeitsplatz drücken die Stimmung und beeinflussen die Leistung im Team. Wie sehr, hängt aber auch mit der Art und Weise zusammen, wie wir Streitgespräche führen. Beschäftigte können hier an ihrer eigenen Einstellung arbeiten.

Jella Heptner, Arbeitspsychologin bei der Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM), gibt in der Zeitschrift „Profi“ (Ausgabe 02/2022) Tipps für heikle Konversationen:

Gute Ratschläge

Auf Augenhöhe kommunizieren: Gerade in Streitgesprächen sollte man das Gegenüber ernst nehmen und ehrliches Interesse zeigen. Am besten achtet man darauf, dass die Redeanteile beider Parteien in etwa ausgeglichen sind. Auch wenn Kritik oder Wut von anderen erst mal verletzend auf einen selbst wirken – in Konfliktsituationen gilt es, nicht jedes Wort persönlich zu nehmen.

Besser ist: Erst mal Ruhe einkehren lassen und später ein sachliches Gespräch suchen.

Vorsicht mit Leistungsbewertungen: Ebenso ist es wichtig, Kritik an anderen bewusst und mit Fingerspitzengefühl zu vermitteln. Heptner rät, objektive Beobachtungen zu formulieren. Also statt „Du arbeitest zu langsam“ eher sagen: „Ich musste lange auf deine Vorarbeiten warten. Das hat mich in Verzug gebracht. Wie bekommen wir das besser hin?“ In dem Zusammenhang kann es helfen, dem Gegenüber erst einmal ganz bewusst gute Absichten zu unterstellen. So vermeiden es Beschäftigte, dann im Verlauf des Gespräches wütend oder verletzend zu werden. Und selbst wenn es im Gespräch hitzig zugeht, sollte man versuchen, die Konversation schließlich doch gut abzuschließen.

Heptner rät in ihrem Zeitschriftenaufsatz zudem, das eigene Gesprächsverhalten im Nachgang zu reflektieren. Dabei sollte man zum Beispiel überlegen: Hat man eigentlich selbst zu einer guten Atmosphäre beigetragen oder nicht?

Streit und Konflikte können so zu einem Lernprozess werden, meint die Arbeitspsychologin.

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.