• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber Beruf & Bildung

Ein Tag im Leben eines Pflege-Azubis

23.05.2018

Oldenburg Morgens um halb sieben beginnt die Schicht von Kevin Groth und seinen Kolleginnen. In der frühen Runde ist er heute der einzige Mann. Meistens schlafe ich um die Zeit noch, doch heute verbringe ich einen Arbeitstag mit Kevin, 23 Jahre, aus Varel und Auszubildender beim Oldenburger Alten- und Pflegeheim Marienhort.

Los geht es mit der Übergabe. Die Runde bespricht, wie die Nacht war und was am Tag wichtig wird. Jeder bekommt ein Diensthandy. Damit kann man nicht nur telefonieren, sondern auch sehen, wenn ein Bewohner klingelt. Auf der Stecktafel des Wohnbereichs sind die Namen der Bewohner den Namen der Mitarbeiter zugeordnet. So weiß jeder, wer für wen zuständig ist.

Dann ziehen wir Schutzkittel über und Kevin holt den Pflegewagen. Da ist alles drauf, was wir brauchen: Wäsche- und Müllsäcke, Handschuhe und Desinfektionsmittel. Das werde ich heute noch sehr häufig benutzen. Auf geht es zum ersten Bewohner.

Gut gelaunt in den Tag

Ein gut gelauntes „Guten Morgen“ schallt uns entgegen. Schnell werden Augentropfen verabreicht, dann geht es ins Bad. Kevin hilft, wo es nötig ist.

Zahlen und Fakten rund um die Altenpflegeausbildung

In öffentlichen Einrichtungen werden Auszubildende nach Tarif bezahlt, in kirchlichen in der Regel auch. Auszubildende im 1. Lehrjahr verdienen dann monatlich brutto 1041 Euro, im 2. Jahr 1102 Euro und im 3. Jahr 1203 Euro.

Im Nordwesten sind laut niedersächsischem Kultusministerium 2204 Auszubildende in der Altenpflege, 1770 davon sind Frauen.

Aufgrund des drohenden Fachkräftemangels hat Niedersachsen laut dem Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung einiges unternommen: Es gibt kein Schulgeld mehr, die ambulante Pflege auf dem Land wird gefördert, Arbeitgeberverbände erarbeiten zusammen mit ver.di einen landesweiten „Tarifvertrag Soziales“ und die Pflegekammer als Vertretung für Pflegefachkräfte eingerichtet.

2020 wird die Pflegeausbildung umgestellt:

In den ersten zwei Jahren durchlaufen alle eine allgemeine Ausbildung. Im dritten Jahr können sich die Auszubildenden auf die Alten- oder Gesundheits- und Kinderkrankenpflege spezialisieren, oder die allgemeine Ausbildung weitermachen.

Mit der Reform gilt die Schulgeldfreiheit deutschlandweit. Außerdem haben Auszubildende einen Anspruch auf eine angemessene Vergütung.

Arbeitsagenturen und Jobcenter übernehmen die Lehrgangskosten bei Umschulungen.

Als Ergänzung wird es ein mindestens drei Jahre dauerndes berufsqualifizierendes Pflegestudium geben. Absolventen sind Pflegefachfrau oder Pflegefachmann und können direkt in der Pflege arbeiten.

„Wie geht es Ihnen heute?“ Das ist eine der ersten Fragen in jedem Zimmer. Während der Mann sich die Zähne putzt, zeigt Kevin mir, wie er die Betten macht. Das ist heute meine Aufgabe. Im Badezimmer schnacken die beiden munter weiter. „Bin ich der Erste?“, fragt der Bewohner. „Ja, bei mir sind Sie immer der Erste. Ich weiß doch, dass Sie früh wach sind“, antwortet Kevin. Da kommt Freude auf und das fröhliche Gespräch geht weiter.

Nach dem Waschen und Anziehen geht es für den Herrn zum Frühstück und für uns ins nächste Zimmer. Der Bewohner ist schon auf und Kevin hilft bei der Morgentoilette. Dann piept das Handy. Jemand hat geklingelt und während der Bewohner seine Zähne putzt, gehen wir nachschauen, was los ist. Da sich eine Kollegin bereits gekümmert hat, können wir schnell wieder zurück. Kevin unterstützt beim Anziehen, manches klappt auch allein. Bei den Hemdknöpfen wird es schwieriger und der Mann hektisch. „Alles gut“, sagt Kevin, „Sie brauchen die Zeit. Kein Stress.“ Der Bewohner wird ruhiger und schafft es, fast alle Knöpfe selber zuzumachen. „Sehr gut“, freut sich Kevin. „Man muss den Leuten Ruhe geben“, sagt er später. Das schafft er auch. Denn obwohl er einige Patienten zu versorgen hat und zügig arbeitet, nimmt er sich ausreichend Zeit.

Lesen Sie auch:Ihr Herz schlägt für die Altenpflege, Nordwest-Zeitung vom 17. Mai 2018

Kevin hat vor seiner Ausbildung drei Jahre als Pflegeassistent im Marienhort gearbeitet. Nun ist der Vareler auf dem Weg zur examinierten Fachkraft. Im ersten Ausbildungsjahr arbeiten die Auszubildenden in ihrer Vertragseinrichtung, wenn sie nicht in der Schule sind. Über mehrere Wochen ist Kevin also im Marienhort oder in der evangelischen Altenpflegeschule. „Ich fühl mich echt wohl hier“, sagt er. Im zweiten und dritten Ausbildungsjahr arbeiten die Auszubildenden auch in anderen Einrichtungen. So lernen sie andere Pflegebereiche kennen und haben nach der Ausbildung ein breitgefächertes Wissen.

Zwischendurch kommen Mitarbeiter der Schule und machen Hospitationen. Die Schüler suchen einen Bewohner aus und zeigen ihr Können. Auch in der Schule gibt es praktische Übungen: etwa an Gerätschaften wie Pflegebetten oder mit Schülern und Puppen.

Persönliche Vorlieben

Die Frau im nächsten Zimmer schläft noch: „Dann lassen wir sie auch schlafen.“ Ein paar Zimmer weiter ist die Bewohnerin bereits fertig und wartet gut gelaunt. Kurze Begrüßung, kurze Frage nach dem Befinden, schnell noch ein paar lobende Worte über Kevin – und schon ist die Dame zum Frühstück abgedampft. Für uns bleibt nicht viel zu tun, außer die Wäsche einzusammeln und das Bett zu machen. Den Dreh hab ich mittlerweile raus. Aber: „Sie guckt nach dem Frühstück immer fern, da lege ich die Decke anders hin und sie kann sich gleich reinlegen.“ Bei den meisten Bewohnern kennt er die kleinen und großen Vorlieben.

Manche Bewohner können allein in den Speisesaal zum Frühstück gehen, diejenigen, die im Rollstuhl sitzen, werden gebracht – heute mal von mir. Und dank der Hilfe der Bewohner finde ich den Weg dorthin auch auf Anhieb – ohne wäre ich wohl etwas aufgeschmissen gewesen.

Beim Anziehen und Fertigmachen achten die Pflegerinnen, Pfleger und Auszubildenden auf alles – auch aufs Aussehen, etwa beim Haare kämmen und Kragen richten. Bei einigen Bewohnerinnen darf ich sogar beim Anziehen helfen. Ich bin nicht ganz so schnell wie Kevin, stelle mich aber auch nicht ganz blöd an – immerhin. Bei der Pflege nimmt Kevin häufig mal eine Hand in seine, klopft auf Schultern oder streichelt über den Rücken. Der Kontakt zu den Bewohnern ist nie unpersönlich und Körperkontakt sehr wichtig. Auch meine Hand wird an diesem Tag häufiger und auch ganz selbstverständlich von Leuten genommen.

Mittlerweile ist es kurz vor zehn. Kevin ist mit seiner Runde fertig. Vor seiner Pause fragt er die Kolleginnen, ob sie noch Hilfe brauchen. Dann bringt er die Wäsche- und Müllsäcke weg und desinfiziert den Pflegewagen, bevor auch der verstaut wird. Zum Schluss kommen unsere Schutzkittel ebenfalls in die Wäsche. „Die müssen nach der Pflege ausgetauscht werden.“ Nach der Pause ziehen wir neue drüber. Den stressigsten Teil, die morgendliche Pflege, haben wir hinter uns.

Im kleinen Hof genießen wir einen Kaffee und unser zweites Frühstück. Dabei stelle ich auch die übliche Frage: „Wieso hast du dich für deinen Beruf entschieden?“

Pflege statt Küche

Eigentlich wollte er Koch werden. Nach einem Praktikum war für ihn aber klar: „Das ist nichts für mich.“ Seine Großmutter war und seine Mutter ist Altenpflegerin. Die beiden haben ihm empfohlen, ein Praktikum in der Pflege zu machen. Das hat er in einem Krankenhaus gemacht – und war so begeistert, dass er gleich ein Freiwilliges Soziales Jahr auf der Onkologiestation gemacht hat. Einen Ausbildungsplatz hat er jedoch nicht bekommen. Also hat er sich für die Altenpflege entschieden. „Damit hat man überall gute Chancen.“

Nach der Pause stehen erst einmal kleinere Aufgaben an, wie Hilfe bei Toilettengängen oder das Umlagern bettlägeriger Patienten. Und natürlich wird jederzeit auf das Klingeln von Bewohnern reagiert. Ich folge Kevin dabei die ganze Zeit wie ein Schatten. „Manchmal kommen wir mit der Arbeit kaum hinterher, manche Tage sind auch total ruhig“, erzählt Kevin, während wir durch die Gänge streifen. Heute ist eher ein ruhiger Tag.

Hilfe beim Mittagessen

Eine Aufgabe der Pfleger ist das Anreichen des Mittagessens, bei Patienten, die bettlägerig sind und Hilfe dabei brauchen. Ob ich mir das zutrauen würde, fragt Kevin. Ich kann es ja mal probieren. Und es klappt auch ganz gut. Die ganz schön verschmitzte Bewohnerin schwankt zwischen mithelfen und Späße treiben, am Ende ist aber der Teller leer und auch der Nachtisch verputzt. Unter Zeitdruck steht der 23-Jährige dabei nicht. „Ich stelle mir immer vor, wie es mir an ihrer Stelle gehen würde und was ich mir wünschen würde.“ Eine gute Eigenschaft, wenn jemand jeden Tag so eng mit Menschen arbeitet.

Eine Frage, die zumindest mich sehr umtreibt, ist, wie Altenpfleger mit dem allgegenwärtigen Thema Tod umgehen. Ich stammele schon beim Formulieren der Frage ziemlich rum. Kevin sieht das aber recht gelassen: „Es nimmt mich nicht so mit. Man muss versuchen, die Arbeit nicht mit nach Hause zu nehmen.“ In der Altenpflege-Ausbildung wird das Thema Sterben und Tod auch behandelt. Für den Fall, dass Auszubildende oder Pfleger daran zu knabbern haben, stehen auch die Kollegen bereit. „Wir können uns immer an jemanden wenden, wenn wir über etwas sprechen wollen.“

Zum Ende seiner Schicht muss Kevin noch eintragen, dass er bei jedem Bewohner alles Notwendige erledigt hat und ob irgendetwas Besonderes passiert ist. Um halb zwei ist seine – heute unsere – Schicht zu Ende. Für mich ging der Tag sehr schnell rum. Und ich habe gelernt: Auch wenn es nur der erste Tag ist – auch Anfänger können schon eine ganze Menge leisten.

Lesen Sie auch:In Zetel herrscht Pflegenotstand, Nordwest-Zeitung vom 17. Mai 2018
Lesen Sie auch:Pflege wird zum Notfall, Nordwest-Zeitung vom 26. April 2018

Manuela Wolbers
Volontärin, 2. Ausbildungsjahr
NWZ-Redaktion
Tel:
0441 9988 2003
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Weitere Nachrichten:

Alten- und Pflegeheim | Altenpflegeschule

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.