OLDENBURG - Es ist die Zeit der Klassentreffen. Beim gemütlichen Beisammensein oder mit Programm feierten Ehemalige ein Wiedersehen.

Schule Margaretenstraße

Zum dritten Mal seit ihrer Entlassung vor 50 Jahren aus der Mittelschule Margaretenstraße (heute Paulusschule) – hatten Dedde Bruns und Gerold Bunjes ein Treffen organisiert. 23 Ehemalige versammelten sich zum Frühstück im „Schwan“. Anschließend ließen sie sich durchs Horst-Janßen-Museum führen, und nach einem Stadtbummel ging‘s wieder ins Lokal am Stau – zum Kaffee. Am Nachmittag gab es einen besonderen Programmpunkt: eine Fahrt mit dem Börteboot.

Den Abend verbrachte die Runde im Hundsmühler Krug. Auch dort beim Spargelessen und danach ging der Gesprächsstoff nicht aus. Heino Brick, der mit seinem Akkordeon schon während der Bootsfahrt für Stimmung gesorgt hatte, musizierte hier gemeinsam mit Uwe Harms und Jürgen Lovis. Dieter Müller versorgte alle mit Fotokopien der „Tanzzeitung“ vom Abtanzball im Jahr 1954 in der „Harmonie“. Da wurde so manches Erlebnis vom Unterricht in der Tanzschule Beuss zum Besten gegeben.

Altes Gymnasium

Vor 40 Jahren legten die Schüler und eine Schülerin der Klasse 13 g des Alten Gymnasiums die Abiturprüfung ab. Wie schon einige Male zuvor, zuletzt vor zehn Jahren, trafen sich die Ehemaligen, aus der ganzen Bundesrepublik angereist, fast vollzählig für ein Wochenende in Oldenburg. „ Zwei Stunden Schulbesuch mit einer interessanten und unterhaltsamen Führung durch den Schulleiter Dr. Jürgen Herold brachten viele Erinnerungen hervor und die Erkenntnis, auch heute diese Schule wieder gern zu besuchen“, sagt Gert Breitzke.

Beim Grillabend war auch der ehemalige Klassenlehrer Klaus Johanns mit von der Partie. Er übernahm am anderen Tag die zweistündige sehr kurzweilige und informative Stadtführung. Mit einem Mittagessen im Ratskeller ging das Wochenende zu Ende. Einmütig wurde entschieden, bis zum nächsten Treffen nicht wieder zehn Jahre vergehen zu lassen.

Pädagogische Hochschule

Ein Wiedersehen für die Absolventen der Pädagogischen Hochschule Oldenburg gab es bei „Mutter-Wöbken“ – so heißt der Hundsmühler Krug bei den ehemaligen Studenten immer noch. Von den 76 Absolventen im Jahre 1954 – mittlerweile alle längst im Ruhestand – hatten sich immerhin noch 30 zum Treffen eingefunden. An Hand von Bildern und Erzählungen wurde die alte Studienzeit wieder lebendig. Für die Treffen, die alle zwei Jahre an gleicher Stelle stattfinden, hatten erneut Dr. Gerhard Canzler und Günther Osterloh die Organisation übernommen.

Gewerbliche Berufsschule

27 Absolventen der Fachrichtung Maschinenbau bzw. Elektrik mit ihren Frauen trafen sich im Bümmersteder Krug. „Es gab einige Wiedererkennungschwierigkeiten, aber das ist nach 50 Jahren wohl verständlich“, sagt Werner Wolf. Ihr Abendstudium absolvierten die Herren von 1955 bis 1958. Tagsüber wurde im Beruf gearbeitet und von 18 bis 22 Uhr in den Räumen der Gewerblichen Berufsschule gelernt.

Hermann-Ehlers-Schule

48 Jahre nach ihrer gemeinsamen Schulzeit haben sich zwölf Ehemalige der Klasse 4 b der Hermann-Ehlers-Schule getroffen. Auch der Klassenlehrer Werner Wenig war mit dabei. Schon im Mai 2009 will man sich wiedersehen. Es fehlen aber noch die Anschriften von Peter Behrens, Christiane Henke, Peter Kühn, Edith Meyer, Marita Pietsch und Heinz Rüdebusch. Wer Hinweise geben kann, melde sich bei Ilse Rüdebusch, Tel. 9 60 90 73, oder Bernd Roeder, Tel. 666 08.