• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber Beruf & Bildung

Fundstücke statt verstaubter Regale

18.10.2019

Oldenburg /Oldenburger Land Beim Wort Bibliothek wird oft noch an eher muffige Räume, streng dreinschauende Bibliothekarinnen und ein durchdringendes „Psssscht!“ als Antwort auf jedes noch so kleines Geräusch gedacht. Doch moderne Bibliotheken sind, egal ob klein oder groß, mittlerweile meilenweit von diesem Image entfernt.

Wie weit, dass soll auch in diesem Jahr wieder der Tag der Bibliotheken am kommenden Donnerstag, 24. Oktober, zeigen. In Anlehnung an eines der Hauptthemen, das sowohl kleine als auch große, allgemeine und wissenschaftliche Bibliotheken umtreibt, steht der begleitende Wettbewerb ganz im Zeichen des Digitalen.

Tag der Bibliotheken

Seit 1995 gibt es bundesweit den Tag der Bibliotheken. An diesem Tag machen Bibliotheken auf ihre Rolle als Wissensspeicher, Informationsvermittler und kulturelle Einrichtung aufmerksam. Der Tag wurde ursprünglich von Richard von Weizsäcker ins Leben gerufen.

In Deutschland gibt es rund 10 000 Bibliotheken. Dazu gehören sowohl große als auch kleine, vor allem ehrenamtlich geführte Häuser.

Am Bibliothekstag verleiht der Deutsche Bibliotheksverband zudem den Preis „Bibliothek des Jahres“.

Wie viel Fundstücke die Bibliotheken, von denen es, ausgenommen Heimatbibliotheken, rund 320 im Oldenburger Land gibt, zu bieten haben, soll der diesjährige Wettbewerb zeigen: Auf Instagram sowie auf dem Bürgerlabor der Innovativen Hochschule Jade-Oldenburg „können Menschen ihre Fundstücke in der Bibliothek als Foto oder Video hochladen“, erklärt Jantje von Reeken von der Innovativen Hochschule. Die Aktion läuft bis zum 31. Dezember dieses Jahres und wird ab dem 24. Oktober in den teilnehmenden Bibliotheken beworben und genauer erklärt. Ob es sich beim Fundstück um das Lieblingsbuch, den favorisierten Lesesessel oder andere Eindrücke geht, wird nicht genau festgelegt.

Aufgrund des Angebotes der Bibliotheken sei der Wettbewerb auch für besonders viele Menschen zugänglich: Freies Wlan sowie Geräte mit Internetzugang gibt es nämlich in nahezu jeder Bibliothek. Und Tablets mit Kamera können auch in vielen Büchereien ausgeliehen werden.

Der Tag der Bibliotheken ist aber mehr als nur der Wettbewerb, über dessen Gewinner im Januar abgestimmt werden kann. Bibliotheken sind ein Ort der Begegnung, der Bildung und des Austausches über Grenzen hinweg. Auf diese vielfältigen Aufgaben wolle man hinweisen.

„Bibliotheken werden immer mehr zum Aufenthaltsort“, sagt beispielsweise Heike Janssen, Stadtbibliothek Oldenburg. Und obwohl der Trend immer mehr zu Digitalangeboten gehe, die auch von Zuhause aus abgerufen werden können, bleiben die Lesesäle nicht leer: „Obwohl wir immer mehr e-Publikationen anbieten, wird unsere Bibliothek nicht weniger besucht. Eigentlich eher im Gegenteil“, so Bärbel Gerdes, Bibliothekarin der Jade-Hochschule.


Das Bürgerlabor finden Sie unter   buergerlabor.ihjo.de 
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Claus Arne Hock Redakteur / Online-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2154
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.