Friesoythe - „Marianne Liebig, oh oh oh oh“ singen die Abiturienten, als die Koordinatorin der Jahrgänge 11 bis 12 in Handschellen auf die Bühne geführt wird. Der Vorwurf: Sie soll den Abi-Film gestohlen haben. „Leider hat die Party mit einem Verbrechen begonnen“, sagt Jan-Dirk Robbers, der zusammen mit Rike Neuenstein durch das Programm der Abistreiche im Forum des Albertus-Magnus-Gymnasiums in Friesoythe führt. Doch Frau Liebig hat noch eine Chance: Die Lehrkräfte können sie durch Siege in Spielen von ihren Handschellen befreien.

„FBI – Agency of Being Intelligent“ lautete das Motto der Streiche, zu denen am Mittwoch Lehrer und Schüler überraschend aus ihren Klassen geholt wurden. Vorher war bereits der Schulhof „verwüstet“ und die Schüler morgens mit zahlreichen Lippenstiften an den Bussen begrüßt worden.

Das erste Spiel beginnt: Schüler und Lehrer müssen anhand alter Fotos erkannt werden. Während die Kinder- und Jugendfotos der Lehrer teils Jahrzehnte alt sind, schaffen es die jüngeren Schüler tatsächlich, einen Sieg einzufahren.

Bloß nicht Lachen heißt es in einem weiteren Spiel. Der Mund voll Wasser, während Witze erzählt werden: Für einige Mitspieler eine feuchte Angelegenheit. Dieses Spiel wurde auf der Leinwand vorgeführt.

Weiter ging es mit dem Tablet-Computer in der Hand. Begriffe wie Wärme, Geburt oder Klobrille mussten gemalt und vom Teamkameraden erraten werden.

Lustig war eine Disziplin, bei der sich Schüler und Lehrer gegenseitig die Handys ausborgen und mit verstellten Stimmen Freunde und Bekannte des Eigentümers anrufen mussten. Manche krümmten sich vor Lachen, wenn Lehrer versuchten, Unfälle vorzutäuschen und die Schüler sich bemühten, besonders nüchtern zu klingen.

Es wurde auch gesungen: Hier hatten die Schüler die Nase vorn, so schnell wie möglich das gesungene Lied zu erraten.

Am Freitag wird wieder gefeiert: Der Abiball findet im Schützenfestzelt in Sedelsberg statt. Die Fete beginnt um 19 Uhr, ab 23 Uhr ist die Öffentlichkeit willkommen.