• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber Beruf & Bildung

Wenn aus Kollegen Freunde werden

08.03.2014

Hamburg Alexander Graves arbeitet seit viereinhalb bei einer Firma, die Snowboards über das Internet verkauft. Zum engen Team des Hamburger Start-ups gehören zehn Menschen. Mit allen ist Graves befreundet. Aus seiner Sicht ein klarer Vorteil: „Wir duzen uns, haben viel Spaß bei der Arbeit.“ Hierarchien gibt es kaum.

Freundschaften am Arbeitsplatz sind keine Seltenheit. Und wer sich mit den Kollegen gut versteht, geht in der Regel gern zur Arbeit. Doch Freundschaften im Job können Mitarbeitern auch Probleme bereiten. Lassen sie sich darauf ein, gilt es einiges zu beachten.

Gerade am Beginn einer Freundschaft sollten Berufstätige ihren Kollegen nicht zu viel von sich erzählen, rät die Karriereberaterin Madeleine Leitner aus München. Hobbys, Kinder oder der letzte „Tatort“ seien gute Themen. Dadurch entsteht ihnen kein Nachteil, wenn der Kollege plötzlich Konkurrent wird.

Auch nachdem sich Mitarbeiter besser kennen, sollten sie sich nicht alles erzählen. „Sind Sie mal mit dem Gesetz in Konflikt gekommen, behalten Sie es für sich“, empfiehlt der Psychologe Manuel Tusch aus Köln. Mitarbeiter dürften sich nicht erpressbar machen. Kommt es am Arbeitsplatz zu Konflikten, können sie sonst im Zweifelsfall nicht frei entscheiden, da sie der Kollege unter Druck setzt.

Trotz Freundschaften im Büro sollten Angestellte außerdem mit allen Kollegen im Gespräch bleiben, rät der Karriereberater Henryk Lüderitz. Nicht immer ist es so wie bei Graves, dass Beschäftigte mit allen Mitarbeitern befreundet sind. Oft verstehen sich nur zwei oder drei Kollegen besonders gut und kapseln sich vom Rest des Teams ab. Das hat negative Auswirkungen auf das Betriebsklima.

Zur Feuerprobe kommt es bei Bürofreundschaften immer, wenn es im Job Konflikte gibt. Das kann etwa sein, wenn es Probleme mit dem Vorgesetzten gibt oder es zu Kündigungen kommt. In so einer Situation sollten Berufstätige Job und Freundschaft strikt trennen und versuchen, professionell zu bleiben. Gibt zum Beispiel der Chef Mitarbeitern vertrauliche Informationen, dürfen sie diese ihrem Bürofreund nicht weitererzählen.

Kommt es zum Extremfall, und einer von beiden muss gehen, muss das nicht zwangsläufig das Ende der Beziehung bedeuten. „Man sollte sich privat treffen, aber nicht unbedingt über den Job reden“, empfiehlt Lüderitz.

Einen Fehler sollten Mitarbeiter nicht machen: Selbst wenn sie sich mit ihren Kollegen gut verstehen, vernachlässigen sie alte Freundschaften am besten nicht. Das sei wichtig, um neue Denkanstöße zu bekommen und wegen des Freunds nicht immer automatisch an die Arbeit erinnert zu werden, sagt Tusch.

Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.