• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Kontakt
  • Werben
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Stadtteile Blankenburg

Angler bringen Fische ins Wasser

09.11.2017

Blankenburg 18 stehende und sieben Fließgewässer werden vom Sportfischverein (SFV) Oldenburg in und um Oldenburg betreut. Betreuung heißt nicht nur Pflege der Gewässer, sondern auch die Artenvielfalt der Fische in den Gewässern zu pflegen und zu erhalten, betonen die Vereinsmitglieder. „Hierbei geht es nicht nur um Speisefische, sondern auch um Fische und Lebewesen, die in unserer Region beheimatet sind“, sagt Pressewart Wolfgang Werner und nennt als Beispiele Moderlieschen, Bitterlinge oder Teichmuscheln. „Auch Rotfedern sowie Rotaugen sind nicht unbedingt der beliebte Speisefisch, gehören aber unbedingt in die Region und werden bei Bedarf ausgesetzt.“

Für den Kauf sogenannter Setzlinge geben die Sportfischer, wie sie sagen, alljährlich einen Großteil des Jahresbeitrags der Mitglieder aus. Es handele sich um einige Tausend Euro, so Wolfgang Werner. Jeden November, Fische brauchen eine kühle Jahreszeit, um umgesiedelt zu werden, wird der „Herbstbesatz“ vorgenommen. Jetzt war es wieder soweit.

Bei zuerst nebligem, aber dann doch freundlichen Wetter starteten 17 Mitglieder des Vereins dieses Vorhaben. „Der Lieferant aus Neumünster kam planmäßig am Blankenburger See an“, beschreibt der Pressewart. Nach dem Einsatz von Schleien und Hechten ging es dann, nach günstigster Planroute zu den einzelnen Seen und Teichen, sowie Fließgewässer der Stadt. Eingesetzt wurden Zander, Hechte, Schleie, Spiegel und Schuppenkarpfen, Bitterlinge und Muscheln sowie Moderlieschen. Barsche können erst zu einem späteren Zeitpunkt ihre „Oldenburger Heimat“ kennenlernen, da sie zum Umsiedeln kühlere Temperaturen benötigen.

Die Fangmeldungen, zu denen alle Mitglieder jährlich verpflichtet sind, sind laut Wolfgang Werner Wegweiser für die Gewässerwarte auszuloten, wo und wie viele Fische, sowie Fischarten ausgesetzt werden. „Wir machen es uns nicht leicht bei dieser Entscheidung“, betont Harald Schrör, Obmann der Gewässerwarte. Am Ende der Aktion gab es dann kein Fisch, sondern Grünkohl.


Mehr Infos unter   www.sportfischerverein-oldenburg.de 

Weitere Nachrichten:

SFV | Sportfischerverein