Amt Neuhaus - Das Wasser war auch für sie zu flach: Die Elbfähre „Amt Neuhaus“ hat als zweite wichtige Fähre im Nordosten Niedersachsens den Betrieb eingestellt. „Grund dafür ist das Niedrigwasser“, sagte eine Sprecherin des Fährunternehmens am Montag. Die Dürre mache nicht nur der Landwirtschaft zu schaffen. Wann das Schiff den Betrieb wieder aufnehmen könne, sei noch offen.

Die Fähre „Amt Neuhaus“ verbindet im Landkreis Lüneburg Bleckede mit Neu Bleckede am nordöstlichen Ufer der Elbe. Im Juli hatte bereits einige Kilometer flussaufwärts Fähre „Tanja“ zwischen Darchau in der Gemeinde Amt Neuhaus und Neu Darchau den Dienst wegen der niedrigen Wasserstände einstellen müssen. Dass die „Amt Neuhaus“ nun auch nicht mehr fährt, ist für viele Schüler und Pendler ein Problem. Sie müssen nun über die nächstgelegenen Elbbrücken in Lauenburg oder bei Dömitz fahren und dafür Umwege von bis zu 70 Kilometern in Kauf nehmen. Für Schüler wurde eine Not-Buslinie eingerichtet.

Wegen der Trockenheit könnte der Wasserspiegel der Elbe in der Region auf seinen niedrigsten Stand seit Beginn der Aufzeichnungen 1892 sinken. Am Pegel Neu Darchau wurden nur noch 68 Zentimeter gemessen. Der durchschnittliche Wasserstand liegt dort bei fast drei Metern.