• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama Blaulicht

Angehörige der Opfer fordern Entschädigung

28.02.2015

Oldenburg /Delmenhorst Das Urteil gegen den Klinikmörder Niels Högel hat neue Diskussionen um Entschädigungszahlungen für die Angehörigen der Opfer ausgelöst. Die Nebenkläger überlegen, ob sie Zivilprozesse gegen das Klinikum Delmenhorst anstrengen.

„Wenn es unvermeidbar ist, würde ich eine Klage empfehlen“, sagte Anwältin Gaby Lübben (Delmenhorst) der NWZ. Sie vertritt sechs Nebenkläger, darunter Kathrin Lohmann (Elsfleth), die den Prozess anschob. Lübben hofft aber auf eine außergerichtliche Einigung. Ein Prozess wäre für die Angehörigen eine „wahnsinnige psychische Belastung“. Und das Klinikum könne sich keine weitere schlechte Presse leisten.

Klinikum-Anwalt Erich Joester zeigte sich offen für Gespräche mit den Nebenklägern. Er verwies darauf, dass Entschädigungen nur möglich seien, wenn die Versicherung des Krankenhauses zahle. Die Versicherung hat das bislang laut Joester abgelehnt. Nach NWZ -Informationen soll es nach dem Urteil jetzt aber weitere Gespräche zwischen Klinikleitung und Versicherung geben.

Ex-Krankenpfleger Högel war am Donnerstag vom Landgericht Oldenburg wegen zweifachen Mordes, zweifachen Mordversuchs und gefährlicher Körperverletzung an Patienten im Klinikum Delmenhorst zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Die Nebenkläger sehen eine Mitschuld beim Klinikum. Dem Krankenhaus drohen Schadenersatzforderungen in Millionenhöhe.

Das Klinikum Oldenburg hat die Angehörigen von zwölf möglicheweise getöteten Patienten zu Gesprächen eingeladen, um „individuelle Lösungen zu finden“, wie Klinikum-Geschäftsführer Dirk Tenzer sagte. Auch in Oldenburg will die Versicherung nicht für Entschädigungszahlungen aufkommen.

Nebenklage und Verteidigung von Högel prüfen noch, ob sie Revision gegen das Urteil einlegen. Eine Entscheidung soll bis Anfang kommender Woche fallen. Bei der Nebenklage geht es dabei vor allem um den Patienten, dessen Tod von der Kammer nur als gefährliche Körperverletzung eingestuft wurde.


Ein Spezial zum Pfleger-Prozess unter   www.nwzonline.de/krankenpfleger-prozess 
Marco Seng Redakteur / Reportage-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2008
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.