• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama Blaulicht

Großbrand im Moorgebiet hält Feuerwehren in Atem

23.04.2019

Bad Bentheim Ein Großbrand in dem Moorgebiet „Gildehauser Venn“ bei Bad Bentheim hat in der Nacht zum Montag die Feuerwehren der Region beschäftigt. Zwischenzeitlich standen rund 30 Hektar Naturfläche in Flammen, sagte ein Feuerwehrsprecher. Das ist eine Fläche von rund 42 Fußballfeldern. Besonders das unwegsame Gelände behinderte die Löscharbeiten. „In dem Moor kommen wir mit unseren Fahrzeugen nicht durch. Das heißt, wir mussten unzählige Schläuche per Manpower dort reintragen“, so der Feuerwehrsprecher.

Am Morgen war der Brand unter Kontrolle, die Nachlöscharbeiten sollten sich aber noch bis in die Nachmittagsstunden hinziehen. Gebäude befinden sich nicht in dem Gebiet.

Auch Feuerwehrleute aus dem angrenzenden Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden halfen bei den Löscharbeiten. Insgesamt 350 Helfer waren vor Ort. Ein Feuerwehrmann verletzte sich bei den Löscharbeiten leicht. Wie das Feuer dort ausbrechen konnte, ist laut Polizeiangaben noch unklar.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.