• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama Blaulicht

Polizei sucht weiter im Wald nach Katrin Konert

23.01.2019

Bergen /Dumme Auf der Suche nach der Leiche der seit 2001 vermissten Katrin Konert hat die Polizei am Dienstag Grabungsarbeiten in einem Waldstück im Landkreis Lüchow-Dannenberg fortgesetzt. Dabei seien auch zwei Minibagger zum Einsatz gekommen, sagte ein Polizeisprecher. Für den Fall, dass die Einsatzkräfte auf Spuren stoßen würden, waren Polizeihunde vor Ort. Zunächst berichtete die Polizei nicht von konkreten Entdeckungen, die Arbeiten dauerten an.

Die damals 15-jährige Katrin war am 1. Januar 2001 in Bergen verschwunden. Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus, die Ermittlungen waren zuletzt neu aufgenommen worden. Die Sondierungs- und Grabungsarbeiten hatten nach einem anonymen Hinweis im Dezember am Montag begonnen. Ob es sich dabei um eine relevante Spur handele, konnte bislang nicht abschließend bewertet werden, erklärte die Polizei. Die Polizei bat den Hinweisgeber erneut Kontakt mit den Ermittlern aufzunehmen, gegebenenfalls anonym.

Die Polizei hatte im vergangenen Oktober einen Neustart der Ermittlungen angekündigt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.