• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
SPD-Urgestein Erhard Eppler ist tot
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 15 Minuten.

Vordenker Der Partei
SPD-Urgestein Erhard Eppler ist tot

NWZonline.de Nachrichten Panorama Blaulicht

Erbschleicher für vier Jahre ins Gefängnis

16.04.2019

Braunschweig Weil er sich am Sterbebett einer Frau Zugang zu ihrem Millionen-Vermögen erschlichen hat, muss ein 52-Jähriger für vier Jahre ins Gefängnis. Der Mann sei wegen gewerbsmäßiger Untreue und Betrugs in 74 Fällen verurteilt worden, sagte eine Sprecherin des Landgerichts Braunschweig. Der einschlägig vorbestrafte Betrüger hatte sich in der Klinik, in der die vermögende Witwe aus Bad Harzburg 2017 behandelt wurde, als ihr Ehemann ausgegeben. Kurz vor ihrem Tod brachte der Angeklagte die Frau dazu, ihm eine Vollmacht auszustellen und ihr Testament zu ändern.

Der 52-Jährige soll mit der Witwe viele Jahre gut befreundet gewesen sein und seit dem Sommer 2016 dauerhaft im Gästezimmer ihres Hauses gewohnt haben. Nur einen Tag nach dem Tod der Frau begann der Erbschleicher nach Überzeugung des Gerichts damit, ihr Geld auszugeben. Nach Angaben der Gerichtssprecherin seien auch die 120 000 Euro für ein Darlehen verschwunden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.