• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Kontakt
  • Werben
NWZonline.de Nachrichten Panorama Blaulicht

Zwei Schwerverletzte und über 100.000 Euro Schaden

13.11.2017

Bremerhaven /Cuxhaven Insgesamt 15 Unfälle hat die Polizei am Wochenende auf der A27 zwischen Bremerhaven und Cuxhaven gezählt. Grund waren plötzlich auftretende Hagelschauer und Glätte, durch die viele Autofahrer offenbar überrascht wurden. Zwei Menschen sind schwer verletzt worden, sonst blieb es bei leichteren Blessuren und vor allem Blechschäden, die die Polizei auf über 100.000 Euro schätzt. Die Autobahn musste

Die zwei schwersten Unfälle ereigneten sich laut Polizeibericht am Samstagnachmittag gegen 15 Uhr an der Anschlussstelle Neuenwalde. Zunächst geriet ein 49-jähriger Autofahrer aus Loxstedt in den rechten Seitenraum und überschlug sich dort, nachdem er einem Auto ausweichen wollte, das vor ihm nach einem plötzlichen Hagelschauer ins Schlingern geraten war. Das Auto des 49-Jährigen blieb auf dem Dach liegen, der Mann selbst wurde schwer verletzt und kam in ein Krankenhaus.

Kurz nach diesem Unfall geriet ein 26-jähriger Mann aus Bremerhaven auf der glatten Fahrbahn mit seinem Auto ins Schleudern, kam nach rechts von der Fahrbahn ab, überschlug sich dort und blieb etwa 100 Meter vor dem ersten Unfallgen liegen. Auch er wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert.

Die Polizei weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass witterungsangepasste Bereifung am Fahrzeug Pflicht ist und dass Autofahrer die Geschwindigkeit den Straßen- und Witterungsverhältnissen anpassen sollten. An einigen Unfallfahrzeugen waren noch Sommerreifen montiert, und die Profiltiefen der Reifen kratzten teilweise an den gesetzlichen Grenzwerten von 1,6 Millimeter.

Weitere Nachrichten:

Polizei