Navigation überspringen
nordwest-zeitung
ePaper Newsletter App Jobs Immo Trauer Shop

Brandschutz Für Nachwuchs ist gesorgt


Quicklebendig und hochmotiviert: Die  Eckwarder Löschdrachen haben Spaß. 



Detlef Glückselig

Quicklebendig und hochmotiviert: Die Eckwarder Löschdrachen haben Spaß.

Detlef Glückselig

Butjadingen - Butjadingens Feuerwehren sind personell und auch hinsichtlich ihrer Ausstattung gut aufgestellt. Das hat Gemeindebrandmeister Frank Linneweber Dienstagabend den Mitgliedern des Feuerwehrausschusses des Gemeinderats berichtet. Die Zahl der Alarmierungen ist im vergangenen Jahr angestiegen. Vielfach rückten die Wehren allerdings vergeblich aus, weil es sich um einen Fehlalarm handelte.

Ein ganz besonderes Ereignis gab es im vergangenen Jahr in Eckwarden. Dort wurde im Januar die Kinderfeuerwehr Löschdrachen gegründet. 20 Kinder werden spielerisch an das Feuerwehrwesen herangeführt. Ebenfalls eine Kinderfeuerwehr hat Burhave. Sie besteht aktuell aus neun Mitglieder. Der kräftige Rückgang gegenüber den Vorjahren ist damit zu erklären, dass viele Kinder in die Jugendwehr gewechselt sind.

Jugendfeuerwehren gibt es in Burhave, Eckwarden und Tossens. Die Burhaver Nachwuchstruppe ist mit 21 Mitgliedern die personell stärkste, gefolgt von Eckwarden mit 12 und Tossens mit elf Mitgliedern. Insgesamt sind damit in Butjadingen 44 Jugendliche in der Feuerwehr aktiv. Für Nachwuchs, mit dem eines Tages die Reihen der Erwachsenen-Wehren aufgefüllt werden können, ist also gesorgt.

Über Sollstärke

Die vier Butjadinger Ortswehren haben alle Sollstärke beziehungsweise liegen sogar darüber. Insgesamt waren in der Gemeinde zum, Stichtag 31. Dezember 2019 genau 121 Feuerwehrleute aktiv – die meisten davon, nämlich 40, in Burhave. Der Stützpunktwehr sind zwar im Vergleich zum Vorjahr neun Mitglieder abhanden gekommen. Sie erfüllt aber noch immer die Sollstärke, die bei 38 Aktiven liegt.

In den anderen drei Ortswehren gab es leichten personellen Zuwachsen. 33 Brandschützer sind in Tossens aktiv (Sollstärke 26) und jeweils 24 in Stollhamm und Eckwarden (Sollstärke jeweils 20).

Die jüngste Wehr ist die in Tossens. Das Durchschnittsalter liegt bei lediglich 27 Jahren. Es folgen Burhave mit 35 Jahren, Eckwarden mit 36 Jahren und Stollhamm mit 39 Jahren.

Die Burhaver Wehr wurde im vergangenen Jahr am häufigsten alarmiert – mehr als 60 Mal. Am ruhigsten war das Jahr für Eckwaren mit rund 25 Alarmierungen. Dazwischen liegen Tossens mit rund 45 und Stollhamm mit knapp 40 Alarmierungen. Die meisten Brandeinsätze fanden im Burhaver Löschbezirk statt, in dem es auch die meisten technischen Hilfeleistungen gab.

Bei den Fehlalarmen, die der Gemeindebrandmeister als „ärgerlich“ bezeichnet, lag mit Abstand der Löschbezirk Tossens vorn. Die Fehlalarme machten 27 Prozent aller Einsätze, zu denen die Butjadinger Wehren 2018 ausrückten, aus. Technische Hilfeleistungen bilden mit 35 Prozent das größte Stück des Tortendiagramms, das Frank Linneweber zeigt. Es folgen Brandeinsätze mit 28 Prozent, Wasserrettungen mit 8 Prozent und Übungen mit 2 Prozent.

„Sehr guter Stand“

Mit ihrer Ausrüstung seien die Butjadinger Feuerwehren „auf einem sehr guten Stand“, so der Gemeindebrandmeister. Die Gemeinde setze konsequent das für die Jahre von 2014 bis 2022 geltende Entwicklungskonzept für die Wehren um, das in Kürze bis 2028 fortgeschrieben werden soll. Die nächste große Investition ist ein neues Löschfahrzeug für Tossens; der Auftrag soll im Sommer ausgeschrieben werden. Die Auslieferung könnte Ende 2020 erfolgen.

Themen
Artikelempfehlungen der Redaktion

Junge Landesbühne inszeniert „Unser Olympia“ Industriegeschichte am Originalschauplatz

Oliver Braun Roffhausen

Biogasanlage Trotz Energiekrise: Landwirt fackelt unfreiwillig Biogas ab und verbrennt stattdessen Erdgas für Hunderte Euro pro Tag

Aike Sebastian Ruhr Ihlow

Katzencafé „Café Cat“ in Jever Hier schmeckt der Kaffee „tierisch“ gut

Lorena Scheuffgen Jever

Gruppe FDP/Volt stellt Antrag Alte Ziegel Mosaikstein auf dem Weg zur Klimaneutralität in Oldenburg

Thomas Husmann Oldenburg

Bauausschuss in Schortens Bürger sollen sich an Fahrradkonzept beteiligen

Svenja Gabriel-Jürgens Schortens
Auch interessant