• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
Verkehrschaos nach tödlichem Folgeunfall
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 39 Minuten.

A1 Bei Groß Ippener Voll Gesperrt
Verkehrschaos nach tödlichem Folgeunfall

NWZonline.de Nachrichten Panorama Blaulicht

Razzia in der Rocker- und Clanszene Cuxhaven

15.06.2018

Cuxhaven 170 Polizeibeamte haben am frühen Donnerstagmorgen gegen mehrere Beschuldigte aus einem Cuxhavener Familienclan eine umfangreiche Razzia durchgeführt. Ein Großaufgebot an Einsatzkräften, darunter auch Spezialeinheiten, Beamte der Bereitschaftspolizei Oldenburg und Diensthunde, hat gegen 5.00 Uhr 17 Gewerbe- und Privaträume in der Cuxhavener Innenstadt durchsucht. Grund für die Ermittlungen waren laut Polizei Betäubungsmittelhandel, Verstöße gegen das Waffengesetz, Nötigung, Geldwäsche und weitere Delikte.

Hauptbeschuldigter ist der Anführer der rockerähnlichen Vereinigung „Golden Brothers“, daher waren auch Mitglieder des Clubs sowie das Clubhaus selbst von den Maßnahmen betroffen. Die Durchsuchungsmaßnahmen richteten sich gegen insgesamt 11 Beschuldigte im Alter zwischen 23 und 39 Jahren.

Die Polizei hat zuvor monatelang verdeckt ermittelt. Bei zwei vorherigen Durchsuchungsmaßnahmen gegen einen 20 und einen 22 Jahre alten Mann konnten bereits Beweismittel wie Rauschmittel gefunden werden. Am heutigen Donnerstag stellten die Beamten dann unter anderem Betäubungsmittel, Schreckschusswaffen, einen Teleskopschlagstock, einen vermutlich gefälschten Reisepass und Bargeld sicher.

Bei der Razzia, die weitgehend störungsfrei verlief, wurden vier Personen vorläufig festgenommen. Die Ermittlungen dauern noch an.

Weitere Nachrichten:

Polizei | Bereitschaftspolizei

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.