• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama Blaulicht

Feuer auf der „Maersk Karachi“

23.05.2015

Bremerhaven Bei Arbeiten an einer Ladeluke des 300 Meter langen Containerfrachters „Maersk-Karachi“ – er liegt an der Bremerhavener Stromkaje – ist am Freitagmittag Feuer ausgebrochen. Am Schiff waren Arbeiter damit beschäftigt, Teile einer Containerbrücke auseinanderzuschweißen, die vorige Woche, wie berichtet, bei einem Arbeitsunfall auf den Frachter gekracht waren. Der Kranführer (52) kam dabei ums Leben. An diesem Sonnabend wollten Bergungstrupps größere Teile der Brücke aus dem Schiff heben lassen. Bei den Vorbereitungen dazu kam es nach Auskunft der Wasserschutzpolizei offenbar zu dem Brand.

Während 70 Einsatzkräfte der Bremerhavener Feuerwehren und weitere Helfer aus dem niedersächsischen Umland zur Stromkaje eilten, zog eine dichte Qualmwolke in südöstliche Richtung. Vorsorglich wurden die Anwohner mehrerer Stadtteile aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten.

An Bord der „Maersk Karachi“ sollen sich auch Gefahrgutcontainer befinden. Nach Angaben der Bremerhavener Berufsfeuerwehr stehen diese Boxen allerdings nicht in dem vom Brand betroffenen Bereich.

Während die Feuerwehr den Brand im Schiff von der Kaje aus bekämpfte, nahmen mehrere Schlepper Löscharbeiten von der Wasserseite aus auf. Ihr Ziel: Teilbereiche des Frachters zu fluten, um das Feuer nachhaltig zu löschen. Dabei wurden die Einsatzkräfte vom Personal eines Tonnenlegers und von einer Crew des in Bremerhaven stationierten Seenotrettungskreuzers unterstützt.

Wie die Feuerwehr weiter mitteilte, kamen beim Brand keine Menschen zu Schaden. Die Arbeiter, die am Schiff tätig waren, konnten die „Maersk Karachi“ offenbar rechtzeitig verlassen.

Die Reederei Maersk, die am Bremerhavener Containerterminal seit Jahren zu den Stammkunden gerechnet wird, ist mit ihrem Frachter gegenwärtig vom Pech verfolgt. Erst krachten tonnenschwere Teile einer Containerbrücke beim Be- und Entladen auf das Schiff, nun das Feuer. Die Schadenshöhe an Bord ist noch unbekannt..

Heiner Otto
Korrespondent
Redaktion Bremerhaven
Tel:
0471 95154216