• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama Blaulicht

Justiz: Freigang für Mädchenmörder

23.08.2014

Varel /Celle Der wegen Mordes an der zehnjährigen Kim Kerkow aus Varel verurteilte Rolf D. hat im März Ausgang gehabt. Das hat jetzt die Mutter des Mordopfers, Maike Geißler, erfahren. Demnach hatte der 51-Jährige, der seit 1997 in Haft ist, bislang einen begleiteten Ausgang. D. sei dabei gefesselt gewesen und durch Celle geführt worden, sagte Kims Mutter, die im August über ihren Anwalt Christian Landowski (Oldenburg) von den Vollzugslockerungen für den Mörder ihrer Tochter erfuhr.

Rolf D. hatte im Januar 1997 das Mädchen in Varel (Kreis Friesland) entführt, missbraucht und getötet. Nach intensiver Fahndung wurde er verhaftet. Der Mann gestand die Tötung Kim Kerkows und wurde später wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Eine besondere Schwere der Schuld, die eine vorzeitige Entlassung auf Bewährung erschweren würde, stellte das Gericht jedoch nicht fest.

Rolf D. hatte schon einmal ein Mädchen getötet, eine 16-Jährige in seinem damaligen Wohnort Horumersiel (Wangerland). Er war dafür zu einer sechsjährigen Jugendstrafe verurteilt worden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Kims Mutter fürchtet nun, dass weitere Vollzugslockerungen folgen könnten. „Wir finden das nicht toll. Ich weiß nicht, was als nächstes kommt“, sagte Maike Geißler. Die Hafterleichterungen sollen nach Informationen der NWZ nämlich fortgesetzt werden mit einem weiteren begleiteten Ausgang im Herbst. „Die Zeiträume werden möglicherweise verkürzt, irgendwann ist er ohne Begleitung unterwegs. Die Chancen steigen, dass er wieder rauskommt“, fürchtet Maike Geißler.

Hans Begerow Leitung / Politik/Region
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2091
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.