• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Nachrichten Panorama Blaulicht

Geisterfahrer kollidiert mit Streifenwagen

11.01.2018

Großenkneten /Ahlhorn /Wardenburg Als „Geisterfahrer“ auf der Autobahn 29 unterwegs, einen Streifenwagen angefahren und einem Polizisten ins Gesicht geschlagen: Ein 49-jähriger Autofahrer aus Polen hat am Mittwoch, kurz vor 1 Uhr, auf der Autobahn 29 zwischen den Anschlussstellen Wardenburg und Großenkneten für Aufregung gesorgt. Schließlich gelang es der Autobahnpolizei Ahlhorn, den 49-Jährigen und sein Fahrzeug zu stoppen. Gegen den Mann, der in eine Fachklinik eingewiesen wurde, sind Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs sowie tätlichen Angriffs und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet worden.

Der Mann war mit seinem Pkw auf der Fahrtrichtung Oldenburg entgegengesetzt der vorgeschriebenen Fahrtrichtung unterwegs, also in Richtung Autobahnkreuz Ahlhorn. Eine Polizeistreife sollte ihn anhalten. „Unter Missachtung jeglicher Anhaltesignale“ setzte der Mann seine Fahrt fort und kollidierte zwischen den Anschlussstellen Wardenburg und Großenkneten mit einem Polizeiwagen. Dieses Fahrzeug war mit eingeschaltetem Blaulicht auf der Fahrbahn abgestellt worden, um eine Gefahr für den Fahrzeugverkehr aus Richtung des Autobahnkreuzes Ahlhorn zu minimieren.

Die Polizisten, 45 und 36 Jahre alt, hatten ihren Streifenwagen unmittelbar vor der Kollision verlassen. Sie blieben unverletzt. Der Falschfahrer setzte seine Tour aber einfach weiter fort. Wenig später konnte er durch eine weitere Streife gestoppt werden. Beim Versuch, den Fahrer zu kontrollieren, schlug der 49-Jährige einem 52-jährigen Polizisten mit der Faust ins Gesicht, der dadurch Verletzungen erlitt.

Ein Atemalkoholtest bei dem Fahrer ergab einen Wert von 0,0 Promille. Der Führerschein wurde beschlagnahmt. Da der Verdacht bestand, dass der 49-Jährige unter dem Einfluss von berauschenden Mitteln stehen könnte, wurde eine Blutprobe entnommen.

An den beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 350 Euro. Es wurden die jeweiligen Außenspiegel sowie der Lack an den Fahrerseiten beschädigt. Beide Wagen blieben fahrbereit.

Weitere Nachrichten:

Autobahnpolizei Ahlhorn