• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama Blaulicht

Gutachter stützt Krankenhaus in Psychiatrie-Prozess

13.02.2017

Oldenburg /Wilhelmshaven In dem Gerichtsverfahren um die Behandlung eines Bremer Patienten in der Psychiatrie des städtischen Krankenhauses in Wilhelmshaven hat jetzt ein Gutachter die Position der Klinik gestützt.

Obwohl die Behandlung teilweise zu kritisieren sei, könne dem Krankenhaus insgesamt keine Fehlerhaftigkeit vorgeworfen werden, erklärte Prof. Dr. Jürgen Brockmöller, Leiter des Instituts für klinische Pharmakologie an der Universität Göttingen, als Gutachter vor dem Landgericht Oldenburg.

In dem Prozess geht es um einen jetzt 66 Jahre alten Mann aus Bremen, der im Jahr 2008 für mehrere Monate im damaligen Reinhard-Nieter-Krankenhaus (heute Klinikum Wilhelmshaven) behandelt worden war. Dort sei er vom psychiatrischen Chefarzt Prof. Dr. Here Folkerts nicht nur mit zahlreichen Elektroschocks, sondern auch mit nicht dazu passenden Medikamenten behandelt worden.

Einige der Mittel seien von den Herstellern ausdrücklich nicht zur Begleitung einer Elektrokrampf-Therapie vorgesehen gewesen – und außerdem sei die Dosierung teilweise oberhalb der vom Hersteller angegebenen Höchstmenge gewesen. Der Patient und seine Lebensgefährtin werfen dem Chefarzt vor, „aus reiner Profitgier“ für erhebliche Folgeschäden verantwortlich zu sein und fordern als Ausgleich von Klinik und Chefarzt eine Gesamtsumme von 277 470 Euro.

Gutachter Brockmöller vertrat vor Gericht die Ansicht, dass bei den meisten eingesetzten Medikamenten die Nebenwirkungen zeitnah nach der Absetzung verblassen. Nach Ansicht des Gutachters könnte es jedoch länger anhaltende Bewegungs-Beeinträchtigungen geben. Es lasse sich aber nicht feststellen, ob Spätfolgen nicht ihre Ursache in vorherigen Klinikaufenthalten haben könnten. Der Patient sei in mehreren Krankenhäusern gewesen, bevor er nach Wilhelmshaven kam.

Das Verfahren wird mit einem weiteren Gutachter fortgesetzt, der die psychiatrische Gesamtbehandlung bewerten soll.

Jürgen Westerhoff Redakteur / Regionalredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2055
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.