• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama Blaulicht

Kapitän aus China: Havarie durch Sprachpanne

07.03.2019

Hamburg /Hannover /Im Nordwesten Die wichtigsten Gründe für das Stranden der „Glory Amsterdam“ vor Langeoog waren offensichtlich Missverständnisse im Funkkontakt und Mängel bei den seemännischen Fähigkeiten der Crew. Das geht aus dem abschließenden Untersuchungsbericht zur Havarie hervor, den die Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung (BSU) am Mittwoch in Hamburg vorstellte. So sei ein Verbindungsseil zwischen dem Frachter und einem Notschlepper an der falschen Stelle angebracht worden. Der chinesische Kapitän und seine Crew hätten offensichtlich Schwierigkeiten gehabt, die Anweisungen umzusetzen, die die Besatzung des Notschleppers „Nordic“ ihnen zugefunkt hatte.

„Eigentlich haben die ja ständig aneinander vorbeigeredet“, sagte BSU-Direktor Ulf Kaspera. Die Verbindung zum Schlepper sei schließlich gerissen.

Die unter der Flagge Panamas fahrende „Glory Amsterdam“ hatte sich am 29. Oktober 2017 in einem Orkan von ihrem Ankerplatz losgerissen, war rund zwölf Stunden über das Meer getrieben und schließlich rund zwei Kilometer vor der ostfriesischen Insel auf einer Sandbank gestrandet. Der Frachter war zwar unbeladen, hatte aber fast 2000 Tonnen Treibstoff, überwiegend Schweröl, an Bord. Die Bergung gelang erst Tage später.

Die BSU fordert in ihrem Bericht eine umfassendere sprachliche und seemännische Schulung von Besatzungen und eine bessere technische Ausrüstung des Havariekommandos. Auch sollten staatlich gecharterte Notschlepper wie die „Nordic“ äußerlich eindeutiger als solche gekennzeichnet sein.

Das Land Niedersachsen appelliert unterdessen in einer gemeinsamen Bundesratsinitiative mit Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern an die Bundesregierung, die Regelungen für den Transport von Gefahrgut auf Großcontainerschiffen zu verschärfen. Der Entschließungsantrag ist eine Reaktion auf die Havarie des Riesen-Containerschiffes „MSC Zoe“ am 2. Januar vor Borkum.


Ein Spezial unter   www.nwz­online.de/glory-amsterdam 
Lars Laue Korrespondent / Redaktion Hannover
Rufen Sie mich an:
0511/1612315
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.