• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama Blaulicht

Mehr Sicherheit

19.09.2018

Hannover Trotz der Warnblinklichter und des Warntons am Bahnübergang läuft ein junger Mann mit Kopfhörern vor der herannahenden S-Bahn über die Schienen. Am anderen Ende versperrt ihm die inzwischen geschlossene Schranke fast den Weg. Als Bundespolizist Volker Rabe den eiligen Fußgänger auf sein gefährliches Verhalten anspricht, zeigt dieser sich einsichtig. Um die Zahl von Unfällen und gefährlichen Situationen zu senken, werben Bahn, ADAC und Bundespolizei vor Ort für ein sicheres Überqueren von Bahnübergängen, an diesem Dienstag in Mellendorf bei Hannover.

„Das Problem ist die Rückstauung des Verkehrs an diesem Bahnübergang“, sagt Polizist Rabe. Pkw- und auch Lkw-Fahrer steuern, auch wenn es stockt, einfach auf die Schienen in der Hoffnung, dass kein Zug kommt. Wie es enden kann, wenn doch eine Bahn kommt, ist an diesem Vormittag anschaulich zu sehen: Ein vollkommen zertrümmertes Autowrack, das im Emsland von einem Zug gerammt wurde, zeigt, welche Kräfte wirken und was von einem Pkw übrig bleibt.

„Zu 95 Prozent der Fälle werden die Unfälle verursacht durch diejenigen, die zu Schaden kommen“, sagt die Sprecherin des ADAC Niedersachsen/Sachsen-Anhalt, Alexandra Kruse. „Viele kennen die Regeln nicht, andere wollen noch schnell zum Zug“, sagt sie zu den Gründen, warum Fußgänger und Radler Blinklichter ignorieren oder Halbschranken umrunden.

Um für mehr Sicherheit zu sorgen, hat die Bahn in Niedersachsen in den vergangenen fünf Jahren 20 Bahnübergänge geschlossen. In einigen Fällen gibt es jetzt ersatzweise Brücken oder Unterführungen, in anderen Fällen müssen die Menschen auf andere Wege ausweichen. Dutzende weitere Bahnübergänge wurden mit Blinklichtern und Schranken ausgestattet oder bestehende Sicherungen wurden verbessert.

Nach den jüngsten verfügbaren Daten kam es 2016 in Niedersachsen zu 20 Zusammenstößen an Bahnübergängen. Die meisten Unglücke könnten mit mehr Wachsamkeit vermieden werden. Nach einer bundesweiten Untersuchung solcher Unfälle sind meist die beteiligten Auto- und Radfahrer oder Fußgänger Schuld. In 70 Prozent der Fälle missachteten sie dabei die Warnlichter.

Wie die Bahn mitteilte, gibt es derzeit noch 2134 Bahnübergänge in Niedersachsen. 1409 Bahnübergänge in Niedersachsen sind mit Schranken oder Blinklichtern gesichert, 725 zumeist schwach frequentierte Überwege an Nebenstrecken haben keine Sicherung.

Weitere Nachrichten:

ADAC | Bundespolizei

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.