• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
A 29 in Richtung Wilhelmshaven gesperrt
+++ Eilmeldung +++

Unfall Bei Großenkneten
A 29 in Richtung Wilhelmshaven gesperrt

NWZonline.de Nachrichten Panorama Blaulicht

Höchststrafe für Ex-Pfleger Högel gefordert

20.02.2015

Oldenburg Am voraussichtlich vorletzten Verhandlungstag im Mordprozess hat der ehemalige Krankenpfleger Niels Högel Reue gezeigt und sich bei den Angehörigen der Opfer entschuldigt. Die Staatsanwaltschaft wirft Högel dreifachen Mord und zweifachen Mordversuch an Patienten im Klinikum Delmenhorst vor. Im Plädoyer forderte sie deshalb lebenslange Haft. Högel habe aus niederen Beweggründen und mit Heimtücke gehandelt. Die Nebenklage forderte ebenfalls eine lebenslange Freiheitsstrafe.

„Natürlich ist es so, dass mir das alles leid tut, dass ich Schuld bin“, erklärte der Angeklagte am Donnerstag: „Es ist absolut klar, dass das Strafmaß, das ich zu erwarten habe, gerecht ist.“ Ausführlich antwortete Högel auch auf Fragen von Richter Sebastian Bührmann. Noch einmal bestätigte er, für mindestens 90 versuchte und 30 vollendete Tötungen am Klinikum Delmenhorst verantwortlich zu sein. Tötungen an anderen Arbeitsstätten bestritt er allerdings. Zuvor hatte der Angeklagte fast ein halbes Jahr lang eisern geschwiegen.

Der 38-Jährige wandte sich im Gerichtssaal auch direkt an die anwesenden Angehörigen, die als Nebenkläger auftreten. „Ich kann nur für die Angehörigen hoffen, dass mit meinem Strafmaß ein Abschluss gefunden werden kann.“ Högel beteuerte: „Es tut mir wirklich leid.“

Der Angeklagte beteuerte erneut, außerhalb von Delmenhorst keinem Patienten geschadet zu haben. Zu seinen Motiven sagte er vor Gericht: „Es war eine Anspannung da und eine Erwartungshaltung, was passiert gleich.“ Nach einer erfolgreichen Wiederbelebung habe er sich gut gefühlt. Wenn der Patient gestorben sei, sei er jedoch niedergeschmettert gewesen. Dann habe er sich vorgenommen, keine tödlichen Notfälle mehr auszulösen. Das Gefühl habe aber nicht lange angehalten. „Das verblasste mit der Zeit.“

Die Staatsanwaltschaft wirft Högel dreifachen Mord und zweifachen Mordversuch an Patienten im Klinikum Delmenhorst vor. Im Plädoyer forderte sie deshalb lebenslange Haft für Högel. Die besondere Schwere der Schuld sei gegeben, der Angeklagte habe aus niederen Beweggründen und mit Heimtücke gehandelt.

Hintergrund: Getötet aus Angst vor dem Tod, Nordwest-Zeitung, 13. Februar 2015

Alles zum Mordprozess gegen Niels Högel im NWZ-Spezial

Marco Seng Redakteur / Reportage-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2008
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.