• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama Blaulicht

Anschläge In Niedersachsen: Jäger im Visier von Tierschutz-Terroristen

13.05.2016

Hildesheim /Göttingen Mit der Jagd kennen sie sich zwar aus, doch diesmal sind die Jäger selbst das Ziel: Radikale Tierschützer haben es offenbar auf Einrichtungen der Jägerschaft in Südniedersachsen abgesehen. In einer Serie von Anschlägen brannte zuletzt in der Nacht auf vergangenen Sonnabend ein Schießstand in Banteln im Landkreis Hildesheim nieder.

Thomas Hohendahl, Vorsitzender des Betreibervereins Schießstand Oberg, spricht von einem Schaden von 150 .000 Euro. Die Brandstifter hatten einen Zünder mit einer Zeitschaltuhr installiert. „Sie haben auch Feuerlöscher abgebaut und in den Brandherd gelegt, damit man ja nicht hätte eingreifen können“, berichtet er.

Bekannt dazu haben sich in Schreiben und Internetforen Aktivisten der sogenannten Animal Liberation Front (ALF). Sie hätten den Schießstand „kostenfrei renoviert“, heißt es darin provokativ. Zudem verweist die Gruppe auf weitere Taten. Bekennerschreiben im selben Stil dazu finden sich ebenfalls im Netz.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

So will die Gruppe im Juni 2015 in eine Schliefenanlage, in der Jagdhunde ausgebildet werden, eingebrochen sein, um Füchse freizulassen. Im folgenden Dezember brannte an selber Stelle das dortige Vereinsheim. Ein weiteres Feuer legte laut eigener Aussage die ALF Ende März am Unterstand eines Hundevereins in Klein Schneen im Landkreis Göttingen.

Naturschützer?

Die Aktivisten der Animal Liberation Front (Englisch für Tierbefreiungsfront, ALF) agieren dezentral und ohne feste Struktur. Sie schrecken auch vor illegalen Handlungen nicht zurück. In den USA wird die ALF als terroristische Vereinigung angesehen.

Mit Peta, der Tierschutzorganisation, wird die ALF immer wieder in Verbindung gebracht. Peta bestreitet direkten Kontakt, nennt die ALF auf ihrer Internetseite aber eine „Kampftruppe der besonderen Art“, deren anonym zugespieltes Material sie veröffentlicht.

„Trotz dieses Schuldeingeständnisses ermitteln wir in alle Richtungen“, sagt Christina Pannek, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Hildesheim. Bis auf die Aussage, dass man Zusammenhänge zwischen den Anschlägen prüfe, hält sie sich aber zu Details bedeckt.

„Der Staat ist nun gefordert, Eigentum zu schützen“, fordert indes der Vorsitzende der Landesjägerschaft, Helmut Dammann-Tamke. Er empfindet die ALF-Anschläge als „politische Gewalt“. „Die Täter glauben, gesellschaftliche Veränderungen durch Straftaten herbeiführen zu müssen.“ Dabei sei die Jägerschaft zu Diskussionen über das Wie der Jagd bereit. „Aber auf der Basis von Wildbiologie und Tierschutz, nicht auf der Basis von Ideologie.“

In Banteln will sich der Verein indes nicht ins Bockshorn jagen lassen und plant den Wiederaufbau der Schießanlage. Daran ändert auch die Drohung mit „Renovierungen im privaten Bereich“ im Bekennerschreiben nichts. Das Tierwohl hätten die Aktivisten im Übrigen ohnehin nicht im Blick, meint Hohendahl nach dem Anschlag. Denn: „Die haben hier zwei Junghasen verbrannt und ein paar Vogelnester abgeflammt.“

Patrick Buck stv. Redaktionsleiter / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2114
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.