• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama Blaulicht

Großeinsatz In Wildeshausen: Kanister kippt in Lkw um – Chemikalie läuft aus

08.07.2015

Wildeshausen Aufwendiger Feuerwehreinsatz in Wildeshausen: Passanten sahen an der Wilhelm-Maybach-Straße eine Flüssigkeit aus einem abgestellten Lkw tropfen, der Gefahrgutstoffe geladen hatte. Ein 20 Liter Kanister hatte aus unbekannter Ursache Leck geschlagen. Sein Inhalt verteilte sich auf der gesamten Ladefläche des Lastwagens.

Zwei Lkw-Fahrer, die von der Gefahrenstelle geflüchtet waren, alarmierten laut „Nonstop News“ die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte aus Wildeshausen sperrten den Gefahrenbereich großräumig ab und bauten eine Wasserversorgung auf. Zudem wurde der Einsatzort großflächig ausgeleuchtet. Da zunächst nicht feststand, welche Stoffe der Lkw geladen hatte und wie gefährlich diese sind, wurde die Feuerwehr Düngstrup alarmiert. Es bestand die Gefahr, Gebäude evakuieren zu müssen.

Die beiden LKW-Fahrer wurden währenddessen vorsorglich vom Rettungsdienst betreut.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In Chemiekalienschutzanzügen erkundeten die Feuerwehrleute den Lkw. Es dauerte einige Zeit, bis die Einsatzkräfte herausfanden, um welchen ausgetretenen Stoff es sich handelte. Weitere Trupps mussten eingesetzt werden. Weil zum Tragen eines Chemiekalienschutzanzuges eine spezielle Ausbildung nötig ist und jeder Anzug pro Einsatz nur einmal verwendet werden darf, mussten weitere Anzüge und Träger nachgefordert werden.

Gegen 2 Uhr wurden daher die Feuerwehren Altmoorhausen und Ahlhorn alarmiert, die beide über Chemikalienschutzanzüge und darauf geschultes Personal verfügen. Kurz nach dem Eintreffen der beiden Wehren wurde Entwarnung gegeben. Bei dem ausgetretenen Stoff handelte es sich um Poliermittel. Dieser Stoff wirkt stark entfettend, ist ansonsten aber weitestgehend ungefährlich.

Der Einsatz wurde gegen 3 Uhr abgebrochen. Die aufwendigen Aufräumarbeiten zogen sich bis in die frühen Morgenstunden hin. Insgesamt waren 155 Einsatzkräfte vor Ort.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.