• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama Blaulicht

Bombendrohung: Condor-Maschine evakuiert

17.08.2018

Kreta Die 273 Fluggäste des wegen einer Bombendrohung auf der griechischen Insel Kreta außerplanmäßig gelandeten Condor-Flugzeugs müssen noch bis Freitagabend auf ihre Rückreise warten. Der Rückflug sei für 19 Uhr Ortszeit geplant, sagte ein Sprecher der Fluggesellschaft am Freitagmorgen. Der Flieger käme dann gegen 21 Uhr an seinem Zielflughafen in Düsseldorf an. Grund für den späten Rückflug seien die gesetzlich vorgeschriebenen Ruhezeiten der Bordcrew.

Das Flugzeug war um 17.34 Uhr in Ägypten gestartet. Der Flug DE69 war von Hurghada, Ägypten, auf dem Weg nach Düsseldorf. Auf dem Portal Flightradar24 war zu sehen, wie die Maschine gestartet – und rund zwei Stunden später in Kreta gelandet war. Nachdem eine entsprechende „bomb“-Warnung in der Toilettenkabine gefunden worden war, kontaktierte der Pilot einem Medienbericht zufolge die Fluglotsen.

Der griechische Fernsehsender ERT TV berichtete, die Boeing 757-300 sei sicher auf dem Militärflughafen Souda in der Stadt Chania gelandet. Alle Passagiere und Besatzungsmitglieder hätten die Maschine ohne Zwischenfall verlassen. Experten für Bombenentschärfung und Spürhunde der Polizei durchsuchten das Flugzeug. Zunächst hätten sie aber nichts Verdächtiges gefunden.

Über etwaige Hintergründe zur Bombendrohung könne und dürfe er nichts sagen, sagte ein Sprecher der Fluggesellschaft.

Christian Ahlers
Redakteur
Online-Redaktion
Tel:
0441 9988 2159
Jantje Ziegeler
Redakteurin
Online-Redaktion
Tel:
0441 9988 2157

Weitere Nachrichten:

Boeing | Polizei

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.