• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama Blaulicht

Schädel entdeckt: Verbindung zu altem Fall?

12.10.2018

Lüneburg Ein Förster hat in einem Waldstück bei Lüneburg einen Schädel gefunden, der zu der seit fast zwanzig Jahren vermissten Monika Crantz gehören könnte. Das bestätigte eine Polizeisprecherin am Donnerstag. Die damals 49 Jahre alte Geschäftsfrau aus Schleswig-Holstein wird seit 1999 vermisst. „Sollte sich herausstellen, dass es sich tatsächlich um Knochen von Monika Crantz handelt, würde das das Urteil von damals nur bestätigen“, sagte ein Sprecher der Behörde. Die Verschwundene war Anfang 2004 offiziell für tot erklärt worden.

Ihr Mann Hartmut Crantz wurde wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Das Verfahren sorgte als Prozess um den „Mord ohne Leiche“ für Schlagzeilen. Wenige Tage, nachdem das Urteil in einem Revisionsprozess 2003 bestätigt worden war, nahm sich Hartmut Crantz das Leben. Kürzlich stieß die Polizei auf einem ehemaligen Bundeswehr-Übungsgelände auf Knochen. Bereits Ende September habe ein Förster dort den menschlichen Schädel entdeckt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.