• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama Blaulicht

Neue Einzelheiten zum Todespfleger

22.06.2016

Oldenburg /Delmenhorst Wie viele Patienten hat der Ex-Krankenpfleger Niels Högel tatsächlich ermordet? Polizei und Staatsanwaltschaft informieren an diesem Mittwoch in Oldenburg über die jüngsten Ermittlungsergebnisse. Dabei könnte es diesmal nicht nur um weitere Verdachtsfälle im Klinikum Delmenhorst gehen, sondern auch um mögliche Tötungen im Klinikum Oldenburg.

Högel wurde bereits wegen sechs Taten verurteilt und verbüßt eine lebenslängliche Freiheitsstrafe. Im Prozess hatte er 30 Tötungen und 60 Tötungsversuche zugegeben. Er spritzte den Patienten heimlich eine Überdosis des Herzmedikaments Gilurytmal. Der heute 39-Jährige könnte für eine der größten Mordserien in Deutschland verantwortlich sein.

Die Sonderkommission „Kardio“ überprüfte mehr als 200 Verdachtsfälle an früheren Arbeitsstellen von Högel.

Bis Mitte April waren bei Exhumierungen von toten Patienten in 24 Fällen Rückstände von Gilurytmal nachgewiesen worden. Die Soko „Kardio“ will auch über die Ermittlungen gegen Verantwortliche der Kliniken berichten.


Infos unter   www.nwzonline.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.