Navigation überspringen
nordwest-zeitung
ePaper Newsletter App Jobs Immo Trauer Shop

Feuerwehr Neue Fahrzeughalle steht oben auf Liste

Waddewarden - Die Freiwillige Feuerwehr Waddewarden hat einen neuen stellvertretenden Ortsbrandmeister: Die Einsatzabteilung wählte den bisherigen 1. Gruppenführer Marco Behrens, 39 Jahre alt und Elektroinstallateur, zum Nachfolger von Axel Foken. Foken war vier Jahre lang Stellvertreter und gab sein Amt nun aus gesundheitlichen Gründen ab. Neuer 1. Gruppenführer ist Ihno Gerdes.

Die Kameraden dankten Foken mit einem Gruppenfoto und allen Unterschriften für seinen Einsatz.

Drei neue Kräfte

Für beste Dienstbeteiligung gab es zudem Präsente für Dennis Popken, der an 98 Prozent der Dienste teilnahm, gefolgt von Klaus Gerdes (95 Prozent) und Daniel Popken (87 Prozent). Ortsbrandmeister Florian Harms dankte seinen Einsatzkräften für ihre Motivation und Einsatzbereitschaft. Die Wehr sei personell mit 29 Kräften sehr gut aufgestellt: Allein im vergangenen Jahr kamen drei neue Einsatzkräfte hinzu. „Unsere Sollstärke von 26 zu halten ist das Ziel: Gute Ausbildung ist die beste Voraussetzung für eine motivierte Truppe“, betonte er.

Dass die Waddewarder Freiwilligen hoch motiviert sind, zeigt nicht nur ihre Spezialisierung als Atemschutz-Notfalltrainierte-Staffel (ANTS), sondern auch in zahlreichen weiteren Aktivitäten rund um die Feuerwehr: Bisher gehörte etwa die Pflege der liebevoll Uroma und Oma genannten alten Fahrzeuge dazu. Die Uroma steht mittlerweile im Feuerwehrmuseum Jever, die Oma, die nach 38 Dienstjahren im vergangenen Jahr ausgemustert wurde und bei der es häufig vorkam, dass sie nur noch Schrittgeschwindigkeit schaffte, steht mittlerweile bei der Firma Mewes in Hooksiel (die NWZ  berichtete).

Auch das Feuerwehrhaus wird von den Kameraden bestens in Schuss gehalten – unter anderem bei einer Frühjahrsputz-Aktion im April, bei der repariert und saniert wird.

Doch trotz der Pflege besteht größerer Handlungsbedarf: Die Fahrzeughalle ist zu Klein, mahnte Gerätewart Fritz weiß gegenüber Bürgermeister Björn Mühlena an. Dem ist bewusst, dass Handlungsbedarf besteht. Und im Feuerwehrbedarfsplan, den die Gemeinde gemeinsam mit dem Feuerwehrkommando aufgestellt hat, um den Sanierungsstau zu beheben, ist die neue Waddewarder Fahrzeughalle auch aufgeführt. „Ihr bekommt eine neue Fahrzeughalle, aber nicht morgen“, sagte er. Zugleich verwies er darauf, dass die Gemeinde selbstverständlich notwendiges Gerät und Ausstattung bereitstelle.

Wärmebildkamera

Für alles, was darüber hinaus geht, hat sich der Feuerwehr-Förderverein gegründet. Vorsitzender Jörg Schürmann berichtete, dass der Verein mittlerweile eingetragen ist und Spendenquittungen ausstellen kann. Und Geld ist ebenfalls bereits da. Die erste Anschaffung für die Einsatzabteilung wird eine Wärmebildkamera sein. „Die kannst du schon mal bestellen“, sagte Schürmann Richtung Harms.

Themen
Artikelempfehlungen der Redaktion
Interview

NWZ-Fitnessaktion „Lauf geht’s“ Start in ein gesünderes Leben

Kim Kristin Loschen

Junge Landesbühne inszeniert „Unser Olympia“ Industriegeschichte am Originalschauplatz

Oliver Braun Roffhausen

Biogasanlage Trotz Energiekrise: Landwirt fackelt unfreiwillig Biogas ab und verbrennt stattdessen Erdgas für Hunderte Euro pro Tag

Aike Sebastian Ruhr Ihlow

„Café Cat“ in Jever Im Katzencafé schmeckt der Kaffee „tierisch“ gut

Lorena Scheuffgen Jever

Antrag von FDP und Volt in Oldenburg Alte Ziegel könnten Mosaikstein auf dem Weg zur Klimaneutralität sein

Thomas Husmann Oldenburg
Auch interessant