• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama Blaulicht

Niels H. arbeitete trotz Anklage als Sanitäter

08.01.2015

Oldenburg Ein unter Mordverdacht stehender ehemalige Krankenpfleger hat nach der Anklage gegen ihn weiterhin als Rettungssanitäter gearbeitet. Von März bis Oktober 2008 sei der Mann für eine Wilhelmshavener Hilfsorganisation gefahren, teilte die Staatsanwaltschaft Oldenburg am Mittwoch mit. Die Polizei wird deshalb alle Einsätze während der Dienstzeit des Beschuldigten überprüfen. In der Zeit arbeitete er auch in einem Altenheim in Wilhelmshaven. Dort untersucht die Sonderkommission bereits die Krankenakten. Am Donnerstag soll der ehemalige Chef der Herzchirurgie des Klinikums Oldenburg vor Gericht aussagen.

Lesen Sie hier alles über den Mordprozess und die Hintergründe.

Der 38-Jährige ist wegen dreifachen Mordes und zweifachen Mordversuchs an Patienten am Klinikum Delmenhorst angeklagt. Im Dezember 2008 hatte ihn das Landgericht Oldenburg bereits wegen Mordversuchs an einem Patienten zu siebeneinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Kurze Zeit nach seiner Festnahme im Sommer 2005 war der Mann wieder auf freiem Fuß gekommen. Das Urteil in einem ersten Prozess im Dezember 2006 wurde nicht rechtskräftig. Somit galt das gegen ihn verhängte Berufsverbot erst ab Dezember 2008.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.