• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama Blaulicht

Sturmflutsaison verläuft glimpflich

24.04.2018

Oldenburg /Emden Die niedersächsischen Häfen haben die Sturmflutsaison 2017/18 gut überstanden. Die wenigen Schäden hätten sich in kleinem Rahmen bewegt, teilte die Landesgesellschaft Niedersachsen Ports am Mittwoch mit. Weitaus größere Schäden als durch Sturmfluten gab es demnach durch Stürme und Havarien. So war während des Orkans Xavier im Oktober ein 1400 Tonnen schwerer Kohlelöschkran in Wilhelmshaven umgestürzt. Zudem war im September ein Frachter in eine Pier gefahren und hatte einen Anleger auf einer Länge bis zu 100 Metern vollständig zerstört.

Zu gefährlichen Situationen war es jedoch während der Sturmfluten in Häfen mit vielen Touristen gekommen. „Es sind immer wieder Schaulustige im Hafen unterwegs, die dadurch sich und Dritte gefährden“, warnte Geschäftsführer Holger Banik. In derartigen Situationen sollte sich dort nur Sicherungspersonal aufhalten. Die meisten Sturmfluten (16) gab es im ostfriesischen Emden. Dabei wurden viel Müll und Treibgut angespült. Im Fährhafen Cuxhaven hatte sich im September ein Arbeitsschiff im Sturm losgerissen und war gekentert. Bei einer Sturmflut steigt das Wasser in Küstengebieten durch starken Wind bis auf 1,5 Meter über dem mittleren Hochwasser (MHW) an. Daher sind Arbeiten an den Deichen von Oktober bis Mitte April untersagt.

Weitere Nachrichten:

Niedersachsen Ports

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.