• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama Blaulicht

Sturmtief „Herwart“ bringt Tod und Zerstörung

30.10.2017

Oldenburg /Im Nordwesten Bei einem tragischen Unglück im Strandbad Sehestedt (Kreis Wesermarsch) ist am Sonntagmorgen ein 63-jähriger Mann aus Halvar in Nordrhein-Westfalen ums Leben gekommen. Er hatte mit seinem 59-jährigen Bruder in einem Campingbus übernachtet und war nachts von den Wassermassen der Nordsee überrascht worden. Die beiden setzen einen Notruf ab, dann brach der Kontakt ab. Um sieben Uhr konnte der 59-Jährige mit einem Schlauchboot der DLRG aus der Nordsee gerettet werden – dort hatte er sich an einem Mast festgeklammert. Sein 63-jähriger Bruder wurde um 8.30 Uhr von einem SAR-Hubschrauber aus tot in der Nordsee treibend entdeckt und von der DLRG geborgen.

Bei starkem Seegang hat sich am Sonntag zudem in der Nordsee ein Frachter losgerissen. Die 225 Meter lange, unbeladene „Glory Amsterdam“ lief gegen 19 Uhr vor Langeoog auf Grund. Bergungsversuche blieben bis in die Nacht erfolglos. Nach bisherigen Erkenntnissen seien die 22 an Bord befindlichen Menschen unverletzt, hieß es. Ein Hochseeschlepper sollte das havarierte Schiff sichern, doch Leinenverbindungen brachen. Am Abend wurde ein weiterer Freischleppversuch vorbereitet. Der Frachter hat 1800 Tonnen Schweröl und 140 Tonnen Marinediesel an Bord. Deswegen wurde der Havarist nach Angaben des Havariekommandos in Cuxhaven regelmäßig von einem Öl-Überwachungsflugzeug überflogen.

Der Sturm „Herwart“ brachte auch den Bahnverkehr im Norden und Osten teilweise komplett zum Erliegen. Wichtige Strecken im Fernverkehr wie etwa Hannover-Bremen oder Hannover-Dortmund können voraussichtlich erst am Montag wieder aufgenommen werden. Auch die Bahngesellschaften Nordwestbahn, Metronom, Erixx und Enno stellten den Zugverkehr auf zahlreichen Strecken ein.

Am Sonntagabend verfehlte ein russisches Kleinflugzeug beim Landeanflug in Bremen die Bahn. Die Maschine blieb ohne große Schäden neben der Piste stehen. Verletzt wurde niemand, teilte der Flughafen mit. Der Flughafen musste mehrere Stunden geschlossen werden. Ankommende Flüge wurden umgeleitet.


Mehr Bilder unter   www.nwzonline.de/fotos-region 
Sehen Sie ein Video unter   www.nwzonline.de/videos 
Friederike Liebscher
Berne/Lemwerder
Redaktion Brake
Tel:
04401 9988 2321
Sharon Beatty
Redakteurin
Regionalredaktion
Tel:
0441 9988 2051

Weitere Nachrichten:

DLRG | NordWestBahn

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.