• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama Blaulicht

Justiz: Bundesrichter geben Strafkammer recht

23.03.2019

Oldenburg Es war eine der entsetzlichsten und grauenvollsten Taten, die das Oldenburger Landgericht je verhandelt hat. Entsprechend eindeutig im August vorigen Jahres das Urteil der Oldenburger Schwurgerichtskammer gegen den 34 Jahre alten Täter aus dem Saterland: Lebenslange Gefängnisstrafe nebst Unterbringung in der geschlossenen Psychiatrie. Eine Abmilderung der Strafe aufgrund einer festgestellten verminderten Schuldfähigkeit des Angeklagten hatte die Kammer abgelehnt, was in der deutschen Rechtsprechung einmalig ist.

Dieses viel beachtete Urteil ist nun rechtskräftig geworden. Der Bundesgerichtshof habe die Revision des Angeklagten als unbegründet verworfen, bestätigte am Freitag Richterin Dr. Melanie Bitter, Pressesprecherin des Landgerichtes. Der Angeklagte hatte am 4. Januar vorigen Jahres seine zwei Jahre jüngere Lebensgefährtin bestialisch zu Tode vergewaltigt. Die Kammer unter Vorsitz von Richter Sebastian Bührmann hatte den 34-Jährigen als sadistischen Triebtäter eingestuft.

Die Kammer wertete die unfassbare Tat als Mord zur Befriedigung des Sexualtriebes und als Vergewaltigung mit Todesfolge. Für jeden einzelnen Tatbestand verhängte das Gericht eine lebenslange Freiheitsstrafe. Weil der Angeklagte, der Freude am Quälen hat, aufgrund seines abnormen und sadistischen Verhaltens für die Allgemeinheit extrem gefährlich ist, wurde auch seine Unterbringung in der geschlossenen Psychiatrie angeordnet. Sollte die Maßnahme (Therapie) Erfolg haben, ist der Angeklagte noch lange kein freier Mensch. Ist die Maßnahme beendet, greift sofort die lebenslange Haft.

Aufgrund seines extrem hohen Alkoholisierungsgrads zur Tatzeit (weit mehr als drei Promille) war dem Angeklagten eine verminderte Schuldfähigkeit zugebilligt worden. Das führt in der Regel zu einer Abmilderung der Strafe. Nicht so im vorliegenden Fall. Die Bührmann-Kammer schöpfte trotzdem die ganze Härte des Gesetzes aus. Der Bundesgerichtshof sah das jetzt genauso.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.