• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama Blaulicht

Oberlandesgericht Oldenburg: Högel-Richter dürfen auch über Klinikum-Mitarbeiter urteilen

23.05.2020

Oldenburg Drei Richter der Schwurgerichtskammer Oldenburg, die bereits am Prozess gegen den Serienmörder und ehemaligen Krankenpfleger Niels Högel beteiligt waren, dürfen auch in dem Strafverfahren gegen Mitarbeiter aus dem Klinikum Oldenburg wegen einer möglichen Mitverantwortlichkeit eingesetzt werden. Das hat der 1. Strafsenat des Oberlandesgerichts Oldenburg jetzt entschieden.

Die Verteidigung von drei der angeschuldigten Klinikum-Mitarbeiter hatte argumentiert, dass die Richter aus dem Verfahren gegen Högel sogenannte „entscheidungserhebliche Kenntnisse“ erlangt hätten, die für das neue Verfahren von Bedeutung seien. Deshalb kämen sie nur als Zeugen in Betracht.

Alle Berichte zum Fall Högel im NWZ-Spezial

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Richter der Schwurgerichtskammer hatten daraufhin in einer Selbstanzeige offengelegt, dass sie in dem Vorverfahren gegen Högel tätig waren. Das Landgericht wies die Ablehnung der Richter jedoch zurück. Dagegen legten drei der angeschuldigten Klinikum-Mitarbeiter Beschwerde beim Oberlandesgericht ein.

Der 1. Strafsenat hat jetzt die Entscheidung des Landgerichts bestätigt: Es bestehe kein gesetzlicher Grund, die drei Richter für das Verfahren gegen die Klinikum-Mitarbeiter abzulehnen. Man könne die Richter nicht ausschließen, nur weil sie den Sachverhalt teilweise aus dem Vorverfahren kennen würden, heißt es in der Mitteilung des Oberlandesgerichts. Solche „Vorbefassungen“ kämen in Straf- wie auch in Zivilverfahren häufig vor und seien vom Gerichtsverfassungsrecht auch vorgesehen. Das Verfahren geht jetzt laut Mitteilung des Oberlandesgerichts zurück zum Landgericht Oldenburg. Mehrere Angeschuldigte haben bereits gegen die Richter der Schwurgerichtskammer einen Befangenheitsantrag gestellt.

Timo Ebbers Ltg. / Online-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2151
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.