• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama Blaulicht

200.000 Euro nicht zurückbezahlt – Urteil gegen Putzfrau rechtskräftig

08.11.2019

Osnabrück In einem Strafverfahren um Erpressungsversuche bei der Rückzahlung von mehr als 200.000 Euro zu viel überwiesenen Arbeitslohnes muss die Angeklagte eine Geldstrafe von 1200 Euro zahlen. Weil die 27-Jährige erneut nicht zur Berufungsverhandlung am Landgericht erschienen war, zogen am Donnerstag sowohl die Verteidigerin als auch der Staatsanwalt ihre Berufungsanträge zurück. Damit ist die Verurteilung am Amtsgericht vom Mai wegen versuchter Erpressung rechtskräftig.

Die 27-Jährige hatte als geringfügig Beschäftigte im Monat 340 Euro netto verdient. Wegen eines Irrtums ihres Arbeitgebers landeten mehr als 225.000 Euro auf dem Konto der Putzfrau. Unter anderem hatte sie die Rückzahlung nach Feststellung des Amtsgerichts immer wieder verzögert und von finanziellen Gegenleistungen abhängig gemacht, was die Richter als versuchte Erpressung werteten. Bereits im Sommer war ein Berufungstermin angesetzt, der verschoben werden musste, weil die Angeklagte in ihre Heimat Bulgarien gereist war.

.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.