• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama Blaulicht

Polizei lässt weitere Leichen untersuchen

24.03.2015

Ganderkesee Nach der Exhumierung zweier Leichen auf dem Friedhof in Ganderkesee (Kreis Oldenburg) am 12. März hat die Polizei am Montag drei weitere Leichen ausgraben und untersuchen lassen. Es geht dabei um die Frage, ob weitere Opfer auf das Konto des ehemaligen Krankenpflegers Niels Högel gehen. Der 38-Jährige war Ende Februar vom Landgericht Oldenburg wegen zweifachen Mordes, zweifachen Mordversuchs und gefährlicher Körperverletzung an Patienten im Klinikum Delmenhorst zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Im Prozess hatte Högel gestanden, sogar für den Tod von bis zu 30 Patienten verantwortlich zu sein.

Laut Polizei werden die genommenen Proben in den nächsten Wochen daraufhin untersucht, ob eine Überdosis des Herzmedikaments Gilurytmal todesursächlich war. Dieses Medikament hatte Högel nach eigenen Angaben während seiner Tätigkeit als Krankenpfleger im Klinikum Delmenhorst zwischen 2003 und 2005 insgesamt 90 Patienten gespritzt.

Lars Laue Korrespondent / Redaktion Hannover
Rufen Sie mich an:
0511/1612315
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.