RAMSLOH - Das Thema Sicherheit im Straßenverkehr stand am Mittwoch auf dem Stundenplan von Schülern der Klassen sieben bis zehn des Schulzentrums Saterland. Im Rahmen des Comenius-Regio-Projektes fand dort erstmals eine praktische Verkehrspräventionsübung statt, an der auch die Polizeiinspektion Cloppenburg/Vechta und die Kreisverkehrswacht mitbeteiligt waren.

Auf dem Pausenhof und in der Busumfahrt hatten Polizei und Verkehrswacht einen Parcours mit mehreren Stationen aufgebaut, um den Schülern die Gefahren des Straßenverkehrs zu demonstrieren. Eindrucksvoll erlebten die Jungen und Mädchen dabei den Crashtest, wobei ein Radfahrer-Dummy frontal mit 50 Stundenkilometern von einem Auto erfasst und in hohem Bogen vor die Windschutzscheibe geschleudert und anschließend schwer verletzt auf der Straße liegen geblieben ist. Polizeioberkommissar Achim Wach von der Polizeiinspektion erläuterte, dass ein Fahrradhelm beim Radfahren unerlässlich sei, weil der Kopf bei einem Unfall immer beteiligt sei und sich so oftmals größere Kopfverletzungen vermeiden ließen.

Auch das Thema Alkohol und Rauschmittel wurde thematisch aufgegriffen. Die Schüler konnten an einer Station „austesten“, wie es ist, mit einem Alkoholgehalt von 0,8 Promille im Straßenverkehr teilzunehmen. Schockbilder lieferte das Bild eines in Wirklichkeit verunfallter Wagens. Es waren Bilder, die wohl keiner so leicht vergisst.