• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama Blaulicht

Transporter fährt auf LKW: A1 bei Bramsche nach Unfall wieder frei

21.11.2020

Bramsche Nach einem Unfall auf der A1 zwischen Bramsche und Neuenkirchen/Vörden in Fahrtrichtung Bremen konnte die Bergungsarbeiten an der Unfallstelle gegen 8.30 Uhr und somit deutlich früher als erwartet abgeschlossen werden. Der seit dem Unfall entstandene Stau löste sich somit früher als erwartet wieder auf.

Die Autobahnpolizei hatte zunächst damit gerechnet, dass sich die Bergungsarbeiten bis zum Mittag ziehen könnten. Weil der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet wurde, war zeitweise ein Stau von rund sieben Kilometern Länge entstanden.

Gegen fünf Uhr am Freitagmorgen war laut Polizei ein Kleintransporter auf einen LKW aufgefahren. Dabei wurde die Hinterachse des LKW stark in Mitleidenschaft gezogen, ein Reifen war defekt. Zunächst war nicht klar, ob die Fracht des voll beladenen 40-Tonners für die Bergung umgeladen werden muss. Am Ende konnte der Lkw zu einem Parkplatz rund einen Kilometer weiter geschleppt werden. Die Autobahn war damit wieder frei.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.