Stollhamm - Die Ortsfeuerwehr Stollhamm hat neue hydraulische Rettungsgeräte erhalten: eine Schere und einen Spreizer. Mit diesen Geräten können Menschen nach Verkehrsunfällen aus ihren Fahrzeugen befreit werden. Die neuen Geräte ersetzen einen in die Jahre gekommenen Gerätesatz, der den heutigen Anforderungen nicht mehr gewachsen war.

Zur Übergabe der Schere und des Spreizers fanden sich neben den Feuerwehrleuten auch Gemeindebrandmeister Frank Linneweber und Christian Bahrs von der Lieferfirma Florians Feuerwehrshop sowie Marcel Weiß vom Gerätehersteller Lukas Hydraulik im Feuerwehrhaus ein. Letzterer schulte die Kameraden in der Handhabung sowie in der Pflege und Wartung der neuen Rettungsgeräte. Im Anschluss wurden die Werkzeuge in der Praxis an einem von der Firma Stolle zur Verfügung gestellten Übungsfahrzeug getestet.

Wie Ortsbrandmeister Gerhard Hennicke erläuterte, handelt es sich bei den neuen Rettungsgeräten um Akku-Werkzeuge, mit denen die Einsatzkräfte erheblich flexibler agieren können als bisher. Die Ortsfeuerwehr Stollhamm ist die erste Wehr in Butjadingen, die auf diese innovative Technik setzen kann.

Mit den neuen Geräten sei man auf dem Stand der Technik und auch auf die nächste Fahrzeuggeneration vorbereitet, freute sich Gerhard Hennicke. Das sei wichtig, da mit steigenden Übernachtungszahlen in der Tourismusgemeinde Butjadingen auch das Verkehrsaufkommen im Stollhammer Löschbezirk ansteige. Schließlich führen mit der Bäderstraße (K 197/L 859) und der Hauptstraße (L 860) die wichtigsten Zufahrtsstraßen zu den Touristenorten durch das Einzugsgebiet der Stollhammer.

Einen besonderen Dank richtet der Ortsbrandmeister an die Verwaltung und den Gemeinderat, die die finanziellen Mittel für die Modernisierung der Rettungsgeräte bereitgestellt haben.