• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region

Tötete Krankenschwester wie Niels Högel?

29.02.2016

Kopenhagen /Oldenburg Hat auch Dänemark einen Klinikmörder? Am 11. März beginnt in Nykøbing Falster der Prozess gegen eine 31-jährige Krankenschwester. Sie soll im Krankenhaus der dänischen Küstenstadt Patienten mit Medikamenten getötet haben. Die Krankenschwester ist wegen dreifachen Mordes und eines Mordversuchs angeklagt. Die Polizei hat aber offenbar den Verdacht, dass sie weit mehr Patienten getötet haben könnte.

In Dänemark interessiert man sich deshalb jetzt brennend für den Fall des Klinikmörders Niels Högel, der wegen sechs Taten im Klinikum Delmenhorst verurteilt worden ist, aber bereits rund 30 Tötungen zugegeben hat. Das Dänische Radio (DR) aus Kopenhagen recherchiert derzeit in Niedersachsen und hat bei der NWZ  angefragt, die sich seit eineinhalb Jahren intensiv mit dem Fall Niels Högel beschäftigt.

Man wolle beide Fälle vergleichen und „die Konsequenzen für das Vertrauen in das Gesundheitswesen“ sehen, sagte Sarah van Gellekom vom DR der NWZ. Der Sender plant ein Interview mit der niedersächsischen Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD). In Delmenhorst und Oldenburg werden noch Gesprächspartner gesucht.

Spezial zum Krankenpfleger Prozess in Oldenburg

Die angeklagte Krankenschwester soll wie Niels Högel Patienten durch Spritzen von Medikamenten getötet haben. Sie wurde im März 2015 festgenommen. Die Beweislast ist laut dänischen Medien groß.

Die Polizei untersuche zehn weitere Tötungen und Tötungsversuche, sagte van Gellekom. Die Krankenschwester leide offenbar an einer Persönlichkeitsstörung, die durch „Suche nach Spannung“ gegenzeichnet sei.

Auch hier gibt es Parallelen zum Fall Niels Högel, der aus Retterwahn, Geltungsdrang und Langeweile getötet hatte.

Der Dänische Sender DR1 will am kommenden Sonntag über beide Fälle berichten.

Marco Seng
Redakteur
Reportage-Redaktion
Tel:
0441 9988 2008

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.