• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama Blaulicht

Tötete Niels H. auch Menschen im Altenheim?

18.12.2014

Oldenburg Die Untersuchung von Todesfällen im Zusammenhang mit einem wegen Mordes vor Gericht stehenden Krankenpfleger Niels H. sind ein weiteres Mal ausgeweitet worden. Die Sonderkommission (Soko) „Kardio“ der Polizeidirektion stellte in einem Wilhelmshavener Altenwohnheim Akten über alle Todesfälle von Januar bis Juli 2008 sicher. In dieser Zeit habe der Mann dort gearbeitet, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Chronik: Warum stoppte niemand Niels H.?

Der Krankenpfleger steht wegen Mordes und Mordversuchs in fünf Fällen vor dem Landgericht Oldenburg. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, Patienten auf der Intensivstation mit einem Herzmedikament getötet zu haben. Es gibt Hinweise auf deutlich mehr Taten, möglicherweise auch an seiner früheren Arbeitsstelle, dem Klinikum Oldenburg. Eine Untersuchung des Klinikums hatte zwölf Verdachtsfälle ergeben. Der Krankenpfleger sitzt wegen eines ähnlichen Falls bereits in Haft.

Spezial zum Krankenpfleger-Prozess auf NWZonline

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.