• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama Blaulicht

Mehr als 650 unbeschrankte Übergänge

24.09.2019

Vechta /Isenbüttel Nach einem tödlichen Unfall an einem unbeschrankten Bahnübergang in Isenbüttel (Kreis Gifhorn) am Sonntag rückt das Thema Bahnübergänge wieder in den Blickpunkt. Laut Bahn hat sich die Zahl der unbeschrankten Bahnübergänge seit 1950 mehr als halbiert. In Niedersachsen waren im Jahr 2017 trotzdem noch 657 von insgesamt 2081 Bahnübergängen ohne technische Sicherung.

Im vergangenen Jahr habe es bundesweit 144 Unfälle an den Übergängen der Deutschen Bahn gegeben, 1995 seien es noch 603 gewesen, heißt es bei der Bahn. „Hauptursachen für die oft folgenschweren Kollisionen sind in erster Linie Leichtsinn, Unaufmerksamkeit oder Unkenntnis der Verkehrsteilnehmer“, so ein Sprecher.

Im Oldenburger Land hatte es zuletzt am 11. September einen tödlichen Unfall gegeben. In Vechta-Hagen hatte ein 26-jähriger Autofahrer nach Angaben der Polizei offenbar an einem unbeschrankten Bahnübergang einen herannahenden Zug übersehen.

Jörg Jung Redakteur / Regionalredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2084
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.