• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama Blaulicht

Verfahren gegen Polizist in Bremerhaven eingestellt

17.08.2016

Bremerhaven Die Ermittlungen gegen einen Polizisten in Bremerhaven, der bei der Vorführung von Dienstwaffen versehentlich einen Journalisten angeschossen hat, werden eingestellt. Der Beamte habe fahrlässig, aber nicht vorsätzlich gehandelt, sagte Oberstaatsanwalt Frank Passade am Dienstag.

Das Verfahren sei deshalb gegen eine Geldauflage von 2500 Euro an eine gemeinnützige Einrichtung vorläufig eingestellt worden. „Sobald der Betrag gezahlt ist, wird endgültig eingestellt.“ Zuvor hatten die Bremerhavener „Nordsee-Zeitung“ und Radio Bremen online darüber berichtet.

NWZ 24.02.2016: Warum war die Dienstwaffe geladen?

Der Beamte hatte bei der Vorführung von Dienstwaffen im Februar im Polizeihaus einen 44 Jahre alten Reporter der „Nordsee-Zeitung“ durch einen Beindurchschuss verletzt. Der Schuss hatte sich unbeabsichtigt aus der Dienstwaffe gelöst. Das Geschehen habe auch beim Täter Spuren hinterlassen, sagte Passade. „Dem Beamten war das nicht egal.“ Nach Angaben der Zeitung leidet der Journalist bis heute unter psychischen und körperlichen Folgen des Schusses.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.