• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Panorama Blaulicht

Viel Verkehr In Niedersachsen: So lief der erste Feriensamstag auf den Autobahnen

19.07.2020

Hannover /Osnabrück Am ersten Sommerferienwochenende in Niedersachsen hat sich die Reisewelle gen Norden in Bewegung gesetzt. Auf den Hauptstrecken A1 und A7 Richtung Norden staute sich oder stockte am Samstag der Verkehr. Auf der A31 bei Leer gab es einen tödlichen Unfall, als ein Autotransporter auf ein Stauende in Richtung Emden auffuhr. Dabei wurden zehn bis 15 weitere Personen teils schwer verletzt.

Lesen Sie auch:

Unfall Auf A 31 Bei Leer
Laster fährt auf Stauende auf: Ein Mensch stirbt, viele Verletzte

Bereits in den Morgenstunden war viel los auf den Strecken. „Schon als ich heute früh gegen fünf Uhr zum Dienst kam, war dichter Verkehr auf der Autobahn“, sagte am Samstag ein Sprecher der Autobahnpolizei Osnabrück. Auch andere Dienststellen der Autobahnpolizei berichteten von einem dichten Reiseverkehr.

Fast alle Bundesländer haben Ferien

Auch in Bremen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sowie im Süden der Niederlande begannen die Sommerferien – nun haben fast alle deutschen Bundesländer Ferien, nur Baden-Württemberg und Bayern noch nicht.

Johanniter-Motorradstaffel im Einsatz

Die Reisewelle bedeutet auch Hochsaison für die ehrenamtlichen Stauhelfer der Johanniter-Motorradstaffel. In diesem Sommer würden die Helfer auch Masken verteilen, sagte Stauhelfer Michael Scholz. Die 60 Stauhelfer aus Niedersachsen und Bremen verteilen auch Stofftiere, Malbücher und Stifte an Kinder gegen die Langeweile auf langen Urlaubsfahrten. „Der Schlager ist die Urinierhilfe für Damen und Herren im Stau“, sagte Scholz. „Die berühmte Tüte hat schon viele gerettet.“ Die Helfer verteilen auch Wasser, in diesem Jahr unter strenger Einhaltung der Hygieneregeln.

Viel los am Strand in Schillig

Auch an der Küste war am Samstag viel los, etwa am Strand in Schillig (Landkreis Friesland). Der Strand sei voll, die Besucher hielten sich aber an die Abstandsregeln, sagte ein Vertreter der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) der dpa.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.