• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Friesland Gemeinden Bockhorn

Wer wohnt denn da im Hotel?

24.08.2018

Bockhorn Gegen das Insektensterben kämpft der Naturschützer Werner Gröning vom BUND – er hat deswegen im Frühjahr mit allen Schülern der Bockhorner Grundschule und auch mit den Lehrern insgesamt rund 240 Insektenhotels gebaut. „Es ist so wichtig, dass die Insekten in den Gärten im Ort Nahrung und Nistplätze finden. Da kann jeder etwas tun“, sagt er. Jetzt zieht Gröning Bilanz: Das Projekt hatte Erfolg. In vielen der Insektenhotels haben verschiedene Arten ihre Eier abgelegt.

Daran, wie die Insekten die Bambusröhrchen verschließen, in denen sie ihre Eier abgelegt haben, kann man erkennen, was für Insekten das waren. Dazu verweist Werner Gröning auf eine neue Bestimmungshilfe in Faltblatt-Form, die der Diplom-Biologe Rolf Witt aus Edewecht erstellt hat („Bienen und Wespen in Nisthilfen“, ISBN 978-3-9813284-3-1). Darin sind die verschiedenen Nestverschlüsse abgebildet. Die häufigsten Bewohner der hiesigen Insektenhotels sind Lehmwespen, Glänzende Natterkopf-Mauerbienen sowie Rote und Gehörnte Mauerbienen.

Und so gehen die Insekten vor: Sie fliegen in eines der Bambusröhrchen und verschließen die Rückseite. Dann legen sie Eier ab, bringen Futter hinein und verschließen die Kammer. Anschließend wiederholen sie den Vorgang mehrmals, so dass in einem Röhrchen mehrere Kammern mit Eiern und Futter untergebracht sind. „In der vorletzten Kammer ist immer die Drohne drin. Die ist allerdings nicht zum Bestäuben da, sondern nur zum Begatten“, sagt Gröning. „Und die letzte Kammer ist immer leer, damit Specht und Meise keine Nahrung finden.“ Damit das funktionieren kann, müssen die Bambusröhrchen mindestens 10 bis 15 Zentimeter lang sein, erklärt der Naturschützer. Alle flacheren Insektenhotels seien nutzlos. Außerdem sollten die Insektenhotels nicht zu hoch hängen – etwas mehr als einen Meter über dem Boden reiche aus.

Wer lernen möchte, wie man ein Insektenhotel baut, kann sich zum nächsten Workshop bei Werner Gröning unter Tel. 04452/918055 anmelden: am Samstag, 22. September, ab 14.30 Uhr bei dem Naturschützer an der Westersteder Straße 3. Er möchte, dass in Bockhorn und Umgebung möglichst viele Insektenhotels hängen. „Und nächstes Jahr will ich etwas für die Hummeln tun. Dann will ich Hummelburgen bauen.“

Sandra Binkenstein
Varel
Redaktion Friesland
Tel:
04451 9988 2506

Weitere Nachrichten:

BUND

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.