• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region

Schleusentor: Bohrmuschel frisst Dichtung löchrig

23.09.2014

Eine Bohrmuschelart hat offensichtlich den Inneren Hafen Wilhelmshavens erreicht – und ihr zerstörerisches Werk hat am Fuß eines Schleusentores ernste Spuren hinterlassen. Dort sind die als Dichtung genutzten Holzbalken an mehreren Stellen so löchrig gefressen, dass auf Dauer der Wasserstand im Hafen sinken kann. Dies berichtete Dirk Eickmeyer, Leiter des Sachbereichs Marinebau beim zuständigen Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) Wilhelmshaven. Auch andere hölzerne Wasserbauteile im Hafen müssten jetzt nach und nach kontrolliert werden.

Das betroffene Binnen-Schleusentor liegt zurzeit festgemacht in der Westkammer der Seeschleuse. Hartes Plantagen-Holz gilt bislang als bester Schutz vor der auch Schiffsbohrwurm genannten Muschelart. Und es ist elastisch genug, um eben am Fuß von Schleusentoren auf beiden Seiten unter Wasser als Dichtung genutzt zu werden. „Der Wasserdruck presst das Tor mit dieser Balkendichtung gegen ein sogenanntes Federblech am Fuß der Schleuse“, erläutert der Ingenieur die Funktionsweise.

„Zur weiteren Befundung des Tores und seiner Holzbalken werden nun Taucher eingesetzt“, so Eickmeyer. „Nach ersten Untersuchungen sind etwa 24 Meter Balken betroffen – von jeweils 60 Metern auf beiden Seiten des Tores.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im trüben Wasser seien die Taucherarbeiten aufwendig, zeitintensiv und damit teuer. „Alle 15 Zentimeter ist so ein Hartholzbalken mit einer Schraube im Metall dahinter befestigt. Das erschwert den Austausch betroffener Teile unter Wasser zusätzlich.“

Zum Hafen hin ist die Westkammer der Seeschleuse derzeit offen. Ein vorhandenes fünftes Schleusentor wartet bereits längere Zeit auf seine Sanierung und kann nicht als Ersatz genutzt werden. Damit stehen die Verantwortlichen unter Zeitdruck. „Wir wollen die Schäden auf jeden Fall vor dem Winter beseitigt haben“, sagt Dirk Eickmeyer. „Das betroffene Schleusentor soll deshalb möglichst noch im Oktober wieder eingeschwommen werden.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.